Fußball: Red Bull Salzburg verlor noch kein Frühjahrs-Auftaktspiel

Wien (APA) - Noch nie musste sich Red Bull Salzburg seit dem Einstieg des Getränkekonzerns im österreichischen Fußball-Oberhaus 2005/06 in d...

Wien (APA) - Noch nie musste sich Red Bull Salzburg seit dem Einstieg des Getränkekonzerns im österreichischen Fußball-Oberhaus 2005/06 in der Auftakt-Frühjahrsrunde geschlagen geben. In den vor dem Heim-Treffen des Meisters am Samstag mit der Admira zwölf Spielen gab es immerhin bei vier Remis acht Siege (25:9 Tore).

Fünfmal (2006/07, 2008/09, 2013/14, 2014/15, 2015/16) gingen die Salzburger in der Red-Bull-Ära als Spitzenreiter in die Winterpause und blieben auch nach 36 Runden Erster. In sieben Saisonen beendeten sie die Herbstsaison zwar nicht als Tabellenführer (sechsmal wie in der laufenden Saison Zweiter, einmal Dritter), schafften aber noch dreimal (2009/10, 2011/12, 2016/17) den Sprung zum Titel.

2010/11 (Meister Sturm) verbesserten sich die „Bullen“ von Rang drei auf zwei. Dreimal blieben sie auch in der Endabrechnung Zweite, wobei sie 2005/06 und 2012/13 der Austria und 2007/08 Rapid den Vortritt lassen mussten.

2016/17 feierten die Salzburger nach dem Wiederauftakt vier Siege in Folge (2:0 h St. Pölten, 6:1 in Ried, 1:0 h Mattersburg und 1:0 bei Rapid) und blieben elf Runden (9-2-0) ungeschlagen. Von 2014 bis 2017 gewann der Serienmeister jeweils zum Frühjahrsauftakt (Wr. Neustadt 5:1 a, Wr. Neustadt 2:0 a, Admira 2:1 a und St. Pölten 2:0 h) seit dem 3:3 im Heimspiel 2013 gegen Rapid viermal in Folge. Besonders bemerkenswert: In der Saison 2013/14 legten die Roten Bullen nach fünf Siegen in Folge im Herbst noch sieben zum Frühjahrsbeginn nach, gingen also zwölfmal en suite (51:8 Tore) als Sieger vom Feld.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Mit diesen Erfolgen können die Konkurrenten seit Beginn der „Bullen“-Ära bei weitem nicht mithalten. So weist der aktuelle Winterkönig Sturm bei seinen Frühjahrs-Auftaktspielen (diesmal am Samstag in Mattersburg) nur eine mit 3-6-3 (14:12 Tore) ausgeglichene Bilanz auf. Von 2013 bis 2017 blieben die Grazer mit 0-4-1 seit dem 1:0 im Heimspiel 2012 gegen Mattersburg sogar sieglos.

Vergangene Saison starteten die Steirer mit drei Niederlagen in Folge (0:1 in Mattersburg, 0:4 h Austria und 1:2 in St. Pölten). 2015 schafften sie nur einen Sieg in den ersten acht Runden (1-4-3). 2014 blieb Sturm sogar sechs Runden (0-3-3) sieglos, in der Meistersaison (2010/11) mit 3-3-0 sowie 2009/10 (4-2-0/zum Auftakt vier Siege in Folge) jeweils sechs Runden ungeschlagen.

Auch das Abschneiden nach der Winterpause in diesen zwölf Saisonen gibt bei Sturm ein ausgeglichenes Ergebnis. Je viermal vermochten sich die Grazer zu verbessern (mit dem Höhepunkt von zwei auf eins 2011), viermal blieb die Platzierung gleich und viermal verschlechterte sie sich. Besonders schlimm: Von eins auf vier im Jahr 2008.

Positiv schneiden in der entsprechenden Frühjahrsbilanz Rapid (6-2-4/20:13) und die Austria (6-3-3/18:14) ab. Die Hütteldorfer (aktuell Dritte) sind zum Auftakt vier Saisonen (3-1-0) seit der 1:2-Heimniederlage 2013 gegen die Austria ungeschlagen, wobei sie nach drei Siegen seit 2014 (3:1 Austria/h, 3:0 Ried/h, 3:0 WAC/h) vor einem Jahr im Happel-Stadion gegen die Austria 1:1 spielten. Dann blieben die Grünen weitere sieben Runden (gesamt 0-4-4) sieglos. Die Violetten sind auch dieses Jahr - allerdings im Allianz Stadion - der erste Gegner der Grün-Weißen, der vor den jüngsten vier Saisonen fünf Jahre (2009-2013) zum Auftakt mit 0-1-4 ohne Dreier geblieben war.

Die Austria (derzeit nur Rang sechs) hat zuletzt beim Frühjahrsstart zweimal nicht verloren (2016 1:0 in Grödig, 2017 1:1 Rapid). Vor dem 1:3 bei Rapid (2014) und dem 0:1 in Klagenfurt gegen den WAC (2015) schafften die Veilchen allerdings von 2010-2013 vier Siege in Folge (KSV 4:3 h, Rapid 1:0 h, Ried 4:0 h und Rapid 2:1 a). 2007 waren die Favoritner nach einem 2:2 in Innsbruck noch weitere fünf Runden (Gesamt 4-2-0) ungeschlagen.

Rapid hat sich in den vergangenen zwölf Saisonen vom Herbst zum Endstand fünfmal verbessert (Höhepunkt 2007/08 von vier auf eins). Viermal blieb die Position gleich (zuletzt 2016/17 - 5/5), dreimal verschlechterte sie sich. Zweimal sogar von der „Pole Position“: 2009/10 (von eins auf drei) und 2011/2012 (von eins auf zwei).

Die Austria hat sich ebenfalls fünfmal verbessert (u.a. in der vergangenen Saison von vier auf zwei, 2006/07 von zehn auf sechs), blieb auch fünfmal gleich (u.a. in den Meistersaisonen 2005/06 und 2012/13 h) und verschlechterte sich nur zweimal (u.a. 2015/16 von zwei auf drei). Nur diese vier Clubs waren seit 2005/06 immer erstklassig.


Kommentieren