Iran will sich aus Nahost-Region nicht zurückdrängen lassen

Teheran (APA/Reuters) - Der Iran will ungeachtet des Drucks der USA seine Rolle im Nahen Osten nicht zurückschrauben. Der Iran wolle ein „Sc...

Teheran (APA/Reuters) - Der Iran will ungeachtet des Drucks der USA seine Rolle im Nahen Osten nicht zurückschrauben. Der Iran wolle ein „Schlüsselspieler“ in der Region bleiben, zitierte die Nachrichtenagentur Fars den wichtigsten Berater von Ayatollah Ali Khamenei, Ali Akbar Velayati, am Donnerstag.

„Wir sind in Syrien, im Irak, in Palästina und im Libanon in Abstimmung mit den Regierungen dieser Länder präsent“, sagte Velayati.

Der Iran unterstützt Syriens Präsident Bashar al-Assad im Bürgerkrieg direkt und indirekt über die von ihm maßgeblich gesteuerte Hisbollah-Miliz. Zudem unterstützt die islamistische Führung in Teheran schiitische Milizen im Irak und die Houthi-Rebellen im Jemen. Das Land hat seinen Einfluss in der Region in den vergangenen Jahren beständig ausgeweitet.

Nach Auffassung der USA gefährdet der Iran die regionale Stabilität. Zusammen mit arabischen Golf-Staaten sowie Israel versuchen sie zu verhindern, dass der Einfluss des Iran in der Region weiter wächst.

jobs.tt.com: Suchen und gefunden werden

Laden Sie Ihren Lebenslauf auf jobs.tt.com hoch und werden Sie von Top-Arbeitgebern aus Tirol gefunden.


Kommentieren