Timmermans erinnert Polen an die historischen Fakten der NS-Zeit

Brüssel (APA/dpa) - Mit Blick auf das Holocaust-Gesetz in Polen hat EU-Vizekommissionspräsident Frans Timmermans alle einst von den National...

Brüssel (APA/dpa) - Mit Blick auf das Holocaust-Gesetz in Polen hat EU-Vizekommissionspräsident Frans Timmermans alle einst von den Nationalsozialisten besetzten Länder aufgefordert, sich historischen Fakten zu stellen. Einen direkten Kommentar zu dem polnischen Gesetz lehnte der Niederländer ab, der auch auf die Besatzungsgeschichte seines eigenen Landes verwies.

„In allen Ländern unter Nazi-Besatzung gab es viele Helden, die Widerstand geleistet und gegen diese Besatzung gekämpft haben, aber leider fanden sich in all diesen Ländern auch Menschen, die mit den Nazi-Besatzern kollaboriert haben, um deren grauenhafte Pläne umzusetzen“, sagte Timmermans am Donnerstag in Brüssel. Das sei die Realität.

Die polnische Vorschrift sieht Geldstrafen oder bis zu drei Jahre Haft vor, wenn jemand öffentlich und faktenwidrig dem polnischen Volk oder Staat die Verantwortung oder Mitverantwortung für Nazi-Verbrechen zuschreibt. Die israelische Regierung hat scharf protestiert. Das Gesetz sei „eine Verleugnung von Polens Anteil am Holocaust an den Juden“, sagte der israelische Geheimdienstminister Israel Katz am Donnerstag.


Kommentieren