Londoner Moschee-Attentäter wegen Mordes schuldig gesprochen

London (APA/dpa) - Ein 48-jähriger Mann ist im Prozess um einen Anschlag auf Moscheebesucher in London wegen Mordes und versuchten Mordes sc...

London (APA/dpa) - Ein 48-jähriger Mann ist im Prozess um einen Anschlag auf Moscheebesucher in London wegen Mordes und versuchten Mordes schuldig gesprochen worden. Beim Angriff mit einem Lieferwagen auf wartende Menschen vor einer Moschee im Londoner Stadtteil Finsbury Park im Juni war ein Mann getötet worden, neun weitere Menschen wurden verletzt.

Die Polizei hatte von einer Terrorattacke gesprochen. Die Staatsanwaltschaft hatte dem Täter Hass auf Muslime als Motiv unterstellt. Er habe ein Zeichen setzen wollen, in dem er Muslime töte. Durch Berichte über islamistische Terroristen und über eine Bande von mehrheitlich muslimischen Sexualstraftätern, die jahrelang britische Jugendliche missbrauchten, hab er sich radikalisiert. Seine Ansichten habe er auf einem handschriftlichen Pamphlet in dem Lieferwagen hinterlassen.

Die Jury am Woolwich Crown Court in London befand den Angeklagten am Donnerstag schuldig, absichtlich in eine Menschentraube gerast zu sein, die sich um einen kollabierten 51-jährigen Mann gebildet hatte. Der am Boden sitzende Mann wurde überrollt und starb an seinen Verletzungen. Der Angreifer konnte von umstehenden Menschen überwältigt werden.

Der Mann hatte während des Prozesses wirre Aussagen über sein Motiv gemacht. Zeitweise behauptete er, das eigentliche Ziel des Anschlags sei Labour-Chef Jeremy Corbyn gewesen. Das Strafmaß soll am Freitag verkündet werden.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch


Kommentieren