Sony tauscht nach Rekordquartal Vorstandschef aus

Tokio (APA/Reuters) - Sony besetzt nach der erfolgreichen Trendwende des japanischen Elektronikkonzerns den Chefposten neu. Nach sechs Jahre...

Tokio (APA/Reuters) - Sony besetzt nach der erfolgreichen Trendwende des japanischen Elektronikkonzerns den Chefposten neu. Nach sechs Jahren an der Spitze des Traditionsunternehmens muss Kazuo Hirai seinem langjährigen Verbündeten Kenichiro Yoshida weichen. Mit 1. April wird der bisherige Finanzchef den Platz von Hirai einnehmen, wie Sony am Freitag mitteilte.

Yoshida wird ein Großteil der jüngsten Erfolge angerechnet. Der lange Zeit kritisch beobachtete Konzernumbau, der zum Verkauf der Vaio-Computersparte sowie zur Abspaltung des Fernsehergeschäfts führte und tausende Stellenstreichungen mit sich brachte, hat Sony nach vielen Verlustquartalen wieder auf Kurs gebracht.

Im dritten Quartal 2017/18 verzeichnete Sony einen Rekordüberschuss. Das Betriebsergebnis kletterte dank der starken Nachfrage nach Bildsensoren fast um das Vierfache auf 350,8 Mrd. Yen (2,6 Mrd. Euro). Damit lag Sony deutlich über den Erwartungen von Analysten.

Zugleich hob der Konzern, der unter anderem mit dem Walkman bekannt geworden ist, seine Gewinnprognose für das im März endende Geschäftsjahr an. Nun wird mit einem Ergebnis von etwa 5,28 Mrd. Euro gerechnet. Es wäre das höchste in der 72-jährigen Firmengeschichte.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

~ ISIN JP3435000009 WEB http://www.sony.net/ ~ APA119 2018-02-02/09:49


Kommentieren