Ein Zivilist bei Raketeneinschlag in türkischer Grenzregion getötet

Damaskus (APA/dpa) - Bei mehreren Raketenangriffen aus Syrien ist in der türkischen Grenzregion nach einem Bericht ein Zivilist ums Leben ge...

Damaskus (APA/dpa) - Bei mehreren Raketenangriffen aus Syrien ist in der türkischen Grenzregion nach einem Bericht ein Zivilist ums Leben gekommen. Elf Menschen seien verletzt worden, meldete die Nachrichtenagentur DHA am Freitag. Die Raketen seien zur gleichen Zeit im Bezirk Reyhanli und im Bezirk Kilis eingeschlagen.

Die Türkei macht die kurdische Miliz YPG für die Angriffe verantwortlich. Die YPG bestreitet, dass sie Zivilisten angreift. Seit dem Beginn der Militäroperation gegen die YPG vor rund zwei Wochen schlagen fast täglich Geschosse in der türkischen Grenzregion ein. Ministerpräsident Binali Yildirim sprach am Freitag von 82 Raketenangriffen in zwölf Tagen. Mindestens drei Zivilisten wurden dadurch nach Berichten bisher getötet.

Die Türkei betrachtet die YPG als syrischen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und damit als Terrororganisation. Die türkischen Streitkräfte meldeten auch am Donnerstag wieder Luftschläge gegen YPG-Stellungen.


Kommentieren