Wiener Börse

Wien (APA) - Die Wiener Börse geht am Freitag den 5. Tag in Folge mit Verlusten aus dem Handel. Obwohl die Euro-Stärke nach den Arbeitsmarkt...

Wien (APA) - Die Wiener Börse geht am Freitag den 5. Tag in Folge mit Verlusten aus dem Handel. Obwohl die Euro-Stärke nach den Arbeitsmarktdaten aus den USA etwas nachließ, verblieb der heimische Leitindex deutlich im roten Bereich. Der ATX fiel 49,26 Punkte oder 1,37 Prozent auf 3.538,13 Einheiten. Damit geht der ATX mit einem Wochenminus von 3,2 Prozent aus dem Handel.

Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York -1,19 Prozent, DAX/Frankfurt -1,68 Prozent, FTSE/London -0,63 Prozent und CAC-40/Paris -1,62 Prozent.

In den USA sind im Jänner die Stundenlöhne stärker gestiegen als angenommen. Das könnte die Erwartung einer zunehmenden Inflation in den USA untermauern. Zudem wurden dort im Jänner auch mehr Stellen geschaffen als erwartet und die Arbeitslosigkeit blieb unverändert auf dem tiefsten Stand seit fast 17 Jahren. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 4,1 Prozent.

Zuvor hatten Konjunkturdaten aus der Eurozone keine merklichen Impulse gebracht. So sind die Preise auf Herstellerebene im Dezember etwas schwächer gestiegen als erwartet.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

In der kommenden Woche öffnen Schwergewichte ihre Bücher. So wird am Mittwoch die Raiffeisen Bank International Jahreszahlen präsentierten. Die RBI-Aktien verloren um 0,64 Prozent in einem schwachen europäischen Branchenumfeld.

Am Donnerstag legt die voestalpine ihre Quartalszahlen vor. Die Papiere von voestalpine verloren über drei Prozent. Auch Palfinger sind am Donnerstag mit Jahreszahlen an der Reihe. Die Anteilsscheine stiegen mit plus 2,45 Prozent an die Spitze des ATX prime.

Außerdem legten Zumtobel um 1,81 Prozent auf 9,58 Euro zu. Die Analysten der Baader Bank haben ihre Kursziel für die Aktien des Beleuchtungsspezialisten von 9,50 Euro auf 8 Euro herabgesetzt. Das Votum lautet weiterhin „Sell“. Mit 1. Februar gab der CEO Ulrich Schumacher seinen Abschied aus dem Unternehmen bekannt.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA457 2018-02-02/18:04


Kommentieren