US-Regierung verhängt Sanktionen gegen Hisbollah

Washington (APA/dpa) - Die US-Regierung hat Sanktionen gegen die vom Iran unterstützte Schiitenmiliz Hisbollah verhängt. Sie richten sich ge...

Washington (APA/dpa) - Die US-Regierung hat Sanktionen gegen die vom Iran unterstützte Schiitenmiliz Hisbollah verhängt. Sie richten sich gegen sechs Personen und sieben Unternehmen, wie das Finanzministerium am Freitag mitteilte.

„Die Hisbollah ist eine Terrororganisation, die für den Tod von Hunderten von Amerikanern verantwortlich ist“, erklärte Finanzminister Steven Mnuchin. „Sie ist zudem Irans primärer Erfüllungsgehilfe, um legitime arabische Regierungen im Nahen Osten zu untergraben.“

Die Sanktionen zielen auf Unternehmen im Libanon, Ghana, Sierra Leone und Liberia, die laut dem Finanzministerium mit dem Hisbollah-Finanzier Adham Tabaja in Verbindung stehen sollen.

Die radikalislamische Hisbollah (Partei Gottes) entstand 1982 mit iranischer Unterstützung als Antwort auf die israelische Invasion im Libanon. Seitdem kämpft sie politisch, aber auch mit Gewalt gegen Israel und für die Errichtung einer „Herrschaft des Islams“.

Die schiitische Partei gilt mittlerweile als eine der stärksten politischen Kräfte im multikonfessionellen Libanon. Finanziert wird sie Berichten zufolge hauptsächlich aus Teheran.


Kommentieren