Bayern bereits 18 Punkte vorne, Junuzovic erzielte Bremer Siegtor

Während sich der FC Bayern München beim 2:0-Auswärtserfolg in Mainz keine Blöße gab, ließen die Verfolger Schalke und Leverkusen Punkte liegen.

Augen zu und durch: Bayerns Franck Ribery trug sich gegen Mainz in die Schützenliste ein.
© AFP

Mainz – Zlatko Junuzovic schoss Werder Bremen am Samstag im Abstiegskampf der deutschen Bundesliga zu einem wichtigen Sieg. Der frühere ÖFB-Teamspieler traf im Gastspiel bei Schalke 04 in der 93. Minute zum 2:1. Die Bremer verließen dadurch die Abstiegszone. Tabellenführer Bayern München vergrößerte den Vorsprung auf den ersten Verfolger Bayer Leverkusen bereits auf 18 Punkte.

Die Münchner setzten ihre Siegesserie auch ohne David Alaba in der Startformation fort. Der ÖFB-Star wurde beim 2:0 der Münchner in Mainz nach seiner leichten Hüftblessur eingewechselt. Leverkusen kam in Freiburg nicht über ein torloses Remis hinaus, Schalke rutschte vorerst hinter den Lokalrivalen Dortmund auf Rang vier zurück. Hertha BSC Berlin und 1899 Hoffenheim trennten sich ebenso 1:1 wie Wolfsburg und Stuttgart.

Tormannfehler prägten Partie

Das erste Saisontor für Junuzovic war eine besondere Genugtuung. Der 30-Jährige war in Gelsenkirchen bis zur 71. Minute nur auf der Ersatzbank gesessen, rutschte den Ball im Finish aber mit einer wahren Energieleistung über die Linie. Die Bremer beendeten eine fünf Spiele andauernde Durststrecke ohne Sieg und gaben den Relegationsplatz an Mainz ab.

Das Spiel war von Tormannfehlern geprägt. Erst rutschte Bremens Jiri Pavlenka ein harmlosen Schuss von Jewgen Konopljanka durch (24.). Beim Ausgleich ließ Schalkes Ralf Fährmann einen zentral angetragenen Freistoß abprallen, Max Kruse staubte ab (79.). ÖFB-Legionär stand keiner in der Startformation. Florian Kainz und Marco Friedl waren bei Bremen Ersatz, Schalkes Guido Burgstaller kam wie Junuzovic erst nach der Pause (65.). Landsmann Alessandro Schöpf stand nach einem leichten Schlag aufs Knie nicht im Kader.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch

Werder-Kapitän Zlatko Junuzovic hat in Salzburg unterschrieben.
© imago sportfotodienst

Auch ÖFB-Kapitän Julian Baumgartlinger fehlte bei Leverkusens 0:0 in Freiburg infolge seiner Oberschenkelblessur. Die Leverkusner gaben nach zuletzt zwei Siegen in Folge wieder Punkte ab. Freiburg ist bereits neun Ligaspiele unbesiegt.

Die Bayern landeten in Mainz nicht nur den achten Ligasieg in Folge, sondern auch den 19. im 20. Pflichtspiel unter Trainer Jupp Heynckes. Franck Ribery brachte den Rekordmeister mit einem sehenswerten Schuss von der Strafraumgrenze nach einem Corner in Führung (33.). James Rodriguez erhöhte noch vor der Pause nach einer schönen Ballannahme (44.).

Zulj feierte Bundesliga-Debüt

Die Tabellennachbarn Hertha BSC (10.) und Hoffenheim (9.) sind im Jahr 2018 auch nach vier Runden sieglos. Valentino Lazaro zeigte bei den Berlinern eine starke Leistung. Der Steirer leistete per Flanke auch die Vorarbeit zum 1:1-Ausgleich durch einen Kopfball von Salomon Kalou (59.). Auf der Gegenseite gab Robert Zulj in der Schlussphase (ab 71.) sein Bundesliga-Debüt, Landsmann Florian Grillitisch spielte durch.

Stuttgart holte beim Einstand von Trainer Tayfun Korkut in Wolfsburg zumindest einen Punkt. Davor hatte es für den Aufsteiger in acht Pflichtspielen sieben Niederlagen gesetzt.

Leipzig siegte dank Neuzugang Lookman

Neuzugang Ademola Lookman hat RB Leipzig zumindest bis Sonntag auf Platz drei geschossen. Der erst kurz zuvor eingewechselte Engländer traf am Samstag in der 88. Minute zum 1:0-Sieg bei Borussia Mönchengladbach. Die Gladbacher mussten im Rennen um die erneute Europacup-Qualifikation damit eine empfindliche Niederlage einstecken und bleiben auf Platz sieben. Bei den von Ralph Hasenhüttl betreuten Leipzigern spielten Marcel Sabitzer und Konrad Laimer durch, Stefan Ilsanker wurde in der 90. Minute eingetauscht. (APA)


Kommentieren


Schlagworte