Prognosen: Zyperns Präsident Anastasiades siegt bei Stichwahl

Nikosia (APA/AFP/dpa) - Der amtierende konservative Präsident Nikos Anastasiades (71) kann auf Zypern in den kommenden fünf Jahren wohl weit...

Nikosia (APA/AFP/dpa) - Der amtierende konservative Präsident Nikos Anastasiades (71) kann auf Zypern in den kommenden fünf Jahren wohl weiterregieren. Bei der Stichwahl am Sonntag lag Anastasiades nach Auszählung von rund einem Drittel der Stimmen bei komfortablen 57,4 Prozent. Sein Gegenkandidat, der hauptsächlich von der kommunistisch geprägten AKEL-Partei unterstützte Stavros Malas (50), kam auf 42,6 Prozent,

Das teilte das zypriotische Innenministerium mit. Dieses Ergebnis sei so deutlich, dass es nicht mehr gekippt werden könne, urteilten Wahlexperten im Staatsfernsehen und den privaten Nachrichtensendern Zyperns. Anhänger von Anastasiades versammelten sich im Zentrum der zypriotischen Hauptstadt Nikosia (Lefkosia) und feierten lautstark den Erfolg ihres Kandidaten, wie Fernsehbilder zeigten.

Der 71-jährige Anastasiades hatte die erste Wahlrunde am 28. Jänner mit 35,5 Prozent der Stimmen gewonnen. Der frühere Gesundheitsminister Malas kam mit 30 Prozent auf den zweiten Platz. Beide Kandidaten setzen sich für Verhandlungen über eine Wiedervereinigung der geteilten Mittelmeerinsel ein. Gewählt wurde nur im griechisch-zypriotischen Südteil der Insel - der türkisch-zypriotische Norden nahm nicht teil.

Zypern ist seit einem von der damaligen Militärjunta in Griechenland unterstützten Putsch und einer anschließenden türkischen Militärintervention im Jahr 1974 geteilt. Die 1983 ausgerufene Türkische Republik Nordzypern wird nur von der Schutzmacht Ankara anerkannt und ist auch wirtschaftlich völlig abhängig von der Türkei.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch

Die Republik Zypern trat 2004 der EU und dem Euro bei. Völkerrechtlich ist die ganze Mittelmeerinsel, auf der rund eine Million Menschen leben, Mitglied der Europäischen Union. Zahlreiche Vermittlungen der Vereinten Nationen zur Überwindung der Teilung sind bisher gescheitert.

(Überblick)


Kommentieren