20.000 UNO-Soldaten für Ukraine benötigt - Bericht

Kiew (APA/Reuters) - In einem aktuellen Bericht zur Lösung der Ukraine-Krise wird der Einsatz einer internationalen Truppe aus 20.000 Soldat...

Kiew (APA/Reuters) - In einem aktuellen Bericht zur Lösung der Ukraine-Krise wird der Einsatz einer internationalen Truppe aus 20.000 Soldaten sowie von 4.000 Polizisten vorgeschlagen. Die Soldaten sollten nicht aus NATO-Staaten kommen - sondern beispielsweise aus Österreich, heißt es in der Expertise, die vom ehemaligen NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen in Auftrag gegeben worden war.

Rasmussen ist jetzt Berater des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko. Das Dokument soll am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz vorgestellt werden. Der Autor des Berichts, Richard Gowan, ist Experte für die Vereinten Nationen an der Columbia-Universität in New York. Er schlägt vor, dass an dem Einsatz europäische Staaten wie Österreich, Schweden und Finnland teilnehmen sollte sowie Länder mit Erfahrungen in UNO-Friedenseinsätzen wie Brasilien sowie Staaten wie Weißrussland, denen Russland vertraue. Es sei aber noch nicht klar, ob sich genug Staaten aus beiden Gruppen finden würden.

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte bereits zuvor einen begrenzten UNO-Friedenseinsatz für die Ost-Ukraine vorgeschlagen. Nach Angaben westlicher Diplomaten wurde darin die Chance gesehen, über eine größere UN-Truppe zu verhandeln. Dabei eine Stärke von 50.000 Mann im Gespräch. Dies hält Gowan allerdings für unrealistisch.

In dem Konflikt im Osten der Ukraine sind seit April 2014 mehr als 10.000 Menschen getötet worden. In dem Gebiet kämpfen die ukrainische Armee und nationalistische Milizen gegen Separatisten, die von Russland unterstützt werden. Trotz einer Waffenstillstandsvereinbarung kommt es dort immer wieder zu Scharmützeln. Ranghohe Vertreter Russlands, der Ukraine, Deutschlands und Frankreichs sollen am Rande der Sicherheitskonferenz in München über den Konflikt beraten.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

~ WEB http://www.un.org/en/ ~ APA388 2018-02-12/15:00


Kommentieren