Europas Leitbörsen zu Mittag im grünen Bereich

Frankfurt am Main (APA) - Nach der Kursrutsche an den europäischen Leitbörsen in der vergangen Woche deutet sich eine Erholung am Mittwoch e...

Frankfurt am Main (APA) - Nach der Kursrutsche an den europäischen Leitbörsen in der vergangen Woche deutet sich eine Erholung am Mittwoch eher zaghaft an. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 stieg um 16,42 Einheiten oder 0,49 Prozent auf 3.357,35 Punkte.

Der DAX in Frankfurt notierte gegen 12.00 Uhr mit 12.271,39 Punkten und plus 74,89 Einheiten oder 0,61 Prozent. Der FTSE-100 der Börse London gewann 35,81 Zähler oder 0,50 Prozent und steht nun bei 7.203,82 Stellen.

Mehr Bewegung dürfte es nach der Veröffentlichung wichtiger Inflationszahlen in den USA geben. Sollten die Inflationszahlen die Schätzungen deutlich übertreffen, könnte das erneut zu Unruhe an den Finanzmärkten führen.

Europäische Konjunkturdaten dürften kaum bewegt haben. So ist die Wirtschaft der Eurozone auch zum Jahresende 2017 robust gewachsen. Im vierten Quartal ist die Wirtschaftsleistung (BIP) um 0,6 Prozent zum Vorquartal gestiegen. Im zweiten und dritten Quartal war das Wachstum mit jeweils 0,7 Prozent etwas stärker gewesen, im ersten Quartal hatte es 0,6 Prozent betragen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Bei den Einzelwerten stiegen die Danone-Titel um 0,6 Prozent. Der französische Joghurthersteller trennt sich von einem Anteil am japanischen Yakult-Konzern. Die Franzosen könnten damit rund 1,5 Milliarden Euro einnehmen.

Hingegen sackten die Aktien von Credit Agricole um 3,3 Prozent ab. Obwohl gute Geschäfte beim Anleihehandel die französische Großbank Ende 2017 überraschend angetrieben haben. Allerdings belastete die Steuerreformen in Frankreich und den USA das Ergebnis. Der Gewinn stieg im vierten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Drittel auf 387 Millionen Euro.

Auch die Credit Suisse musste eine Abschreibung wegen der US-Steuerreform vornehmen, die der zweitgrößten Schweizer Bank 2017 einen Verlust von 983 Mio. Franken (853,2 Mio. Euro) einbrockte. Die Aktien stiegen dennoch um 2,5 Prozent.

Hingegen verloren Clariant um 1,9 Prozent. Der Schweizer Spezialchemiekonzern steigerte im vergangenen Jahr trotz des heftigen Ringens um die Zukunft des Unternehmens seinen Gewinn. Unter dem Strich stand 2017 ein Plus von 302 Mio. Franken (262,1 Mio. Euro) und damit um 15 Prozent mehr als im Jahr davor.

In Großbritannien öffnet im Handelsverlauf Shire seine Bücher. Zuletzt notierten die Aktien des Pharmakonzerns um 2,1 Prozent fester. Nach Börsenschluss gibt Enel Jahreszahlen bekannt. Die Enel-Titel fielen um 0,2 Prozent.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA282 2018-02-14/12:08


Kommentieren