Europas Leitbörsen tendieren zur Eröffnung höher

Frankfurt am Main (APA) - Die Leitbörsen in Europa haben sich am Freivormittag mit festerer Tendenz gezeigt. Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 0...

Frankfurt am Main (APA) - Die Leitbörsen in Europa haben sich am Freivormittag mit festerer Tendenz gezeigt. Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 09.50 Uhr mit plus 0,91 Prozent oder 30,72 Punkte bei 3.420,35 Einheiten. Der DAX in Frankfurt gewann 0,57 Prozent oder 70,06 Zähler auf 12.416,23 Punkte. In London zeigte sich der FTSE-100 mit plus 0,58 Prozent oder 42,19 Einheiten auf 7.277,00 Punkte.

Die Angst vor beschleunigten Leitzinsanhebungen, die kürzlich zu Kursverlusten an den Aktienmärkten weltweit geführt hatte, schwächte sich zuletzt wieder etwas ab. Die US-Börsen sowie jene Aktienmärkte in Fernost, die nicht wegen Neujahrsfeierlichkeiten geschlossen geblieben waren, hatten daher starke Vorgaben geliefert.

Aus Europa werden keine relevanten Konjunkturdaten erwartet. Lediglich Einzelhandelsumsätze in Großbritannien stehen heute auf dem Programm. Am Nachmittag folgen aus den USA Daten zu den Baubeginnen und das vorläufige Michigan Sentiment für den Februar. Für Impulse sorgten hingegen Geschäftszahlen.

Weiter steil aufwärts ging es im Eröffnungshandel für die Aktien des französischen Industriekonzerns Schneider Electric. Der Schneider-Kurs legte zunächst um 1,73 Prozent zu, nachdem er bereits gestern nach starken Geschäftszahlen und der Ankündigung einer höheren Dividende ein starkes Plus verbuchen konnte.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Die Papiere des Versicherungskonzerns Allianz fanden sich in der ersten Handelsstunde in der Verlustzone. Die vorgelegten Geschäftszahlen waren trotz der Hurrikan-Serie im vergangenen Jahr gut ausgefallen. Dank guter Geschäfte mit Lebens- und Krankenversicherungen sowie in der Vermögensverwaltung stieg der operative Gewinn im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 Prozent auf 11,1 Milliarden Euro. Den Ausblick werteten Analysten hingegen als recht vorsichtig. Der Allianzkurs fiel um 1,11 Prozent.

Noch deutlich schwächer präsentierten sich die Anteilsscheine von Vivendi. Sie sackten um 4,59 Prozent ab. Wie am Donnerstagabend veröffentlicht, ist der bereinigte Umsatz des französischen Medienkonzerns 2017 um 4,9 Prozent auf 12,4 Milliarden Euro gestiegen. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebita) stieg um 23,1 Prozent auf 987 Millionen Euro. Das positive Jahresergebnis war jedoch bereits in dieser Form angekündigt worden und dürfte so kaum für Überraschung gesorgt haben.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA179 2018-02-16/10:05


Kommentieren