Flüchtlinge - Mehr Ankünfte in Griechenland im Vorjahresvergleich

Athen (APA/dpa) - Im März haben insgesamt 1.968 Migranten aus der Türkei nach Griechenland übergesetzt - um 561 Menschen mehr als noch im Vo...

Athen (APA/dpa) - Im März haben insgesamt 1.968 Migranten aus der Türkei nach Griechenland übergesetzt - um 561 Menschen mehr als noch im Vorjahresmonat. Das berichtete am Montag die staatliche griechische Nachrichtenagentur ANA MPA unter Berufung auf das Athener Migrationsministerium. Im Vergleich zum März 2016 erscheinen die Zahlen jedoch gering: Damals kamen insgesamt 8.604 Menschen auf diesem Weg nach Europa.

Mitte März hatten die EU und die Türkei einen Flüchtlingspakt unterzeichnet. Seitdem sind die Ankünfte deutlich zurückgegangen. Die leicht erhöhte Zahl von Migranten, die im März 2018 übersetzten führte ein Offizier der Küstenwache auf das ruhige Wetter zurück, das zurzeit in der Ägäis herrscht.

Der EU-Türkei-Flüchtlingspakt sieht vor, dass alle Flüchtlinge, die auf den Inseln der Ostägäis ankommen, von dort zurück in die Türkei gebracht werden müssen, wenn sie in Griechenland kein Asyl bekommen. Das Asylverfahren läuft aber wegen Personalmangels sehr langsam.

Die Aufnahme- und Registrierlager auf den griechischen Inseln sind weiterhin überfüllt. Im größten Lager von Moria auf der Insel Lesbos, das für rund 3.000 Menschen ausgelegt ist, harren nach Angaben des Ministeriums derzeit rund 5.700 Menschen aus.


Kommentieren