Griechische Polizei nahm erneut Migranten mit gefälschten Pässen fest

Athen (APA/dpa) - Die griechische Polizei hat über Ostern in der Ägais mehrere Migranten festgenommen, die mit gefälschten Pässen in andere ...

Athen (APA/dpa) - Die griechische Polizei hat über Ostern in der Ägais mehrere Migranten festgenommen, die mit gefälschten Pässen in andere europäische Staaten reisen wollten.

Zwölf aus Vietnam, Tibet und Afghanistan stammende Menschen hätten im Flughafen der Kykladeninsel Santorini gefälschte Reisedokumente vorgezeigt, um an Bord von zwei Charterflügen nach Italien und Spanien zu kommen, teilte die griechische Polizei am Montag mit. Weitere drei Migranten wurden in Flughäfen von Heraklion und Chania auf Kreta festgenommen. Diese Migranten stammten aus Syrien und wollten nach Deutschland fliegen.

Die Menschen hoffen, dass auf den kleinen Inselflughäfen ihre gefälschten Pässe nicht auffallen. Seit Beginn der Tourismussaison werden fast täglich Migranten mit gefälschten Dokumenten erwischt. Die gefälschten Dokumente kosten laut Polizei zwischen 1.500 und 3.000 Euro. Schlepper machten damit nach der faktischen Schließung der Balkanroute gute Geschäfte, hieß es aus Polizeikreisen.


Kommentieren