Europas Leitbörsen starten in der Verlustzone

Frankfurt am Main (APA) - Nach dem verlängerten Wochenende haben die Leitindizes in Europa am Dienstag einen Start in der Verlustzone hingel...

Frankfurt am Main (APA) - Nach dem verlängerten Wochenende haben die Leitindizes in Europa am Dienstag einen Start in der Verlustzone hingelegt. Grund dafür sind die verhärteten Fronten im Handelskrieg zwischen den USA und China.

Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 10.25 Uhr mit minus 0,92 Prozent oder 30,99 Punkte bei 3.330,52 Einheiten. Der DAX in Frankfurt verlor 1,23 Prozent oder 148,50 Zähler auf 11.948,23 Punkte. In London zeigte sich der FT-SE-100 mit minus 0,73 Prozent oder 51,29 Einheiten auf 7.005,32 Punkte.

Als Reaktion auf von US-Präsident Donald Trump verhängte Strafzölle hat die chinesische Führung eigene Strafen gegen die USA umgesetzt. Insgesamt wurden 128 US-Produkte mit Zöllen zwischen 15 und 25 Prozent belegt. Unter anderem Wein, Schweinefleisch und Früchte, die aus den USA nach China eingeführt werden, seien von den chinesischen Gegenmaßnahmen betroffen.

Im Leitindex der Eurozone, dem Euro-Stoxx-50, gab es nach Handelsstart nur wenige Werte die sich im Plus halten konnten. An der Spitze stemmten sich Total-Aktien mit einem knapp einprozentigen Zuwachs gegen den Trend. Deutliche Verluste setzte es europaweit für Werte aus der Technologie- als auch der Autobranche.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Im breiter gefassten Euro-Stoxx-Index verloren einige Pariser Werte: Sodexo-Aktien gaben mehr als 5 Prozent ab nachdem die Investmentbank Goldman Sachs ihre Kaufempfehlung auf nunmehr „Neutral“ revidierte. Wegen Streiks bei Piloten als auch Kabinen- und Bodenpersonal verloren Air France-Aktien mehr als 3 Prozent. Ebenfalls in Paris deutlich im Minus zeigten sich Renault, die über 2 Prozent verloren.

In London konnten sich im frühen Handel nur die Rohstoffwerte in der Gewinnzone halten. So bauten Randgold ein Plus von 1,26 Prozent. Ein minimales Plus von weniger als einem halben Prozent stand unterdessen bei BHP, Glencore und Rio Tinto zu Buche.

In Amsterdam verloren Papiere des Internetunternehmens Altice knapp 3 Prozent. Ebenso deutliche Abgaben setzte es für den belgisch-niederländischen Pharmakonzern Galapagos. Die Aktien verloren um 2,71 Prozent.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA125 2018-04-03/10:36


Kommentieren