Dauerparker in Kitzbühel ärgern die Stadt

E-Auto-Fahrer nutzen die E-Tankstellen der Stadtwerke zum Laden, lassen den Wagen dann aber den ganzen Vormittag oder sogar den ganzen Tag dort stehen. Damit umgehen sie die gebührenpflichtigen Kurzparkzonen.

© Angerer Harald

Von Harald Angerer

Kitzbühel –Für Kopfzerbrechen in der Stadt Kitzbühel sorgen seit einiger Zeit Dauerparker auf den kostenlosen E-Tankstellen der Stadtwerke. Betroffen sind vor allem die Ladestationen am Gries-Parkplatz und jener vor dem Stadtamt. E-Auto-Fahrer nutzen diese Stationen zum Laden, lassen den Wagen dann aber den ganzen Vormittag oder sogar den ganzen Tag dort stehen. Damit umgehen sie die gebührenpflichtigen Kurzparkzonen.

„Es fällt auf, dass einige die Ladestationen nicht nur für die Zeit des Ladevorgangs nutzen. Aber rechtlich sind uns derzeit die Hände gebunden“, sagt Peter Burgmann von der Stadtpolizei Kitzbühel. Trotzdem habe man sich Gedanken gemacht. „Wir werden jetzt ein Informationsblatt ausarbeiten, dieses werden wir dann bei den E-Autos anbringen, die an den Ladestationen stehen, und versuchen, damit auf das Problem aufmerksam zu machen“, sagt Burgmann und hofft auf Verständnis der Autobesitzer. „Sollte das aber nicht fruchten, wird die Stadt eine neue Verordnung erlassen müssen, damit das Parken an den Ladestationen nur noch für drei Stunden gratis ist. Wenn dann wer länger dort steht, kann er genauso gestraft werden wie auf dem restlichen Parkplatz“, sagt Burgmann.


Kommentieren


Schlagworte