63. Song Contest: Österreich kämpft mit Startnummer 13 um Finaleinzug

Im 1. Halbfinale am 8. Mai wird es für Cesar Sampson ernst. Vorher geht der Sänger noch auf ESC-Promotour nach London, Tel Aviv und Amsterdam.

Österreichs Künstler für Lissabon: Der Linzer Cesár Sampson vertritt unser Land im Mai 2018 beim „Eurovision Song Contest“.
© ORF / MAHIR JAHMAL

Wien/Lissabon — Hoffentlich wird das keine Unglücksnummer: Cesar Sampson, Österreichs Kandidat für den heurigen Eurovision Song Contest, geht im 1. Halbfinale am 8. Mai mit Startnummer 13 ins Rennen um eines der zehn Finaltickets. Die genaue Startreihenfolge für die beiden Semifinalshows wurde heute, Dienstag, von der European Broadcasting Union bekanntgegeben.

Startreihenfolge beim 1. Halbfinale am 8. Mai:

1. Aserbaidschan: Aisel — "X My Heart"

2. Island: Ari Olafsson — "Our Choice"

3. Albanien: Eugent Bushpepa — "Mall"

4. Belgien: Sennek — "A Matter Of Time"

5. Tschechien: Mikolas Josef — "Lie To Me"

6. Litauen: Ieva Zasimauskaite — "When We're Old"

7. Israel: Netta — "TOY"

8. Weißrussland: ALEKSEEV — "Forever"

9. Estland: Elina Nechayeva — "La Forza"

10. Bulgarien: EQUINOX — "Bones"

11. Mazedonien: Eye Cue — "Lost And Found"

12. Kroatien: Franka — "Crazy"

13. Österreich: Cesar Sampson — "Nobody But You"

14. Griechenland: Yianna Terzi — "Oniro Mou"

15. Finnland: Saara Aalto — "Monsters"

16. Armenien: Sevak Khanagyan — "Qami"

17. Schweiz: ZiBBZ — "Stones"

18. Irland: Ryan O'Shaughnessy — "Together"

19. Zypern: Eleni Foureira — "Fuego"

Die detaillierte Abfolge der Teilnehmer wird von den Produzenten der Show nach dramaturgischen Gesichtspunkten fixiert, nachdem der eigentliche Halbfinalsplatz bereits im Jänner ausgelost wurde. Sampson muss sich dabei mit seinem Song „Nobody but You" gegen 18 weitere Länder durchsetzen, die auf ein Ticket für das große Finale spitzen, das am 12. Mai in Portugals Hauptstadt Lissabon über die Bühne geht.

Sampson hat keine Angst vor der Startnummer 13

Vor der Startnummer 13 hat Sampson dabei laut ORF-Aussendung keine Angst: „Ich habe zwar meine Lieblingsnummern — aber an Unglückszahlen glaube ich trotzdem nicht. Insofern habe ich überhaupt kein Problem mit dem 13. Startplatz."

Startreihenfolge beim 2. Halbfinale am 10. Mai:

1. Norwegen: Alexander Rybak — "That's How You Write A Song"

2. Rumänien: The Humans — "Goodbye"

3. Serbien: Sanja Ilic & Balkanika — "Nova Deca"

4. San Marino: Jessika featuring Jenifer Brening — "Who We Are"

5. Dänemark: Rasmussen — "Higher Ground"

6. Russland: Julia Samoylova — "I Won't Break"

7. Moldau: DoReDos — "My Lucky Day"

8. Niederlande: Waylon — "Outlaw In 'Em"

9. Australien: Jessica Mauboy — "We Got Love"

10. Georgien: Iriao — "For You"

11. Polen: Gromee feat. Lukas Meijer — "Light Me Up"

12. Malta: Christabelle — "Taboo"

13. Ungarn: AWS — "Viszlat Nyar"

14. Lettland: Laura Rizzotto — "Funny Girl"

15. Schweden: Benjamin Ingrosso — "Dance You Off"

16. Montenegro: Vanja Radovanovic — "Inje"

17. Slowenien: Lea Sirk — "Hvala, ne!"

18. Ukraine: MELOVIN — "Under The Ladder"

Zunächst steht aber die Promotour für den 34-jährigen Sänger am Programm. Bereits am Donnerstag wird der gebürtige Linzer, der im Vorjahr etwa ESC-Erfahrung durch seine Beteiligung am bulgarischen Beitrag „Beautiful Mess" von Kristian Kostov sammeln konnte, nach London fliegen, um dort bei der „London Eurovision Party" mit 23 weiteren ESC-Kandidaten aufzutreten. Am Sonntag folgt „Israel Calling", dem sich am 14. April in Amsterdam das traditionelle „Eurovision in Concert"-Event anschließt, bei dem gleich 31 Nationen vertreten sind.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Nach dem fulminanten Sieg von Salvador Sobral mit seiner Ballade „Amar Pelos Dois" in Kiew 2017, richtet Portugal heuer den ersten Song Contest in der Geschichte des Landes aus. Der Startschuss fällt eben am 8. Mai, dem sich am 10. Mai das 2. Halbfinale und am 12. Mai das große Finale anschließen. Unter dem maritimen Motto „All Aboard!" (Alle an Bord!) treten dabei in der Lissabonner Altice Arena insgesamt 43 Länder gegeneinander an — die bisherige Höchstzahl beim Contest, die zuletzt 2011 von Düsseldorf erreicht wurde. Das Bühnendesign, für das erneut Florian Wieder verantwortlich zeichnet, verzichtet dabei erstmals seit Moskau 2009 auf LEDs und Projektionen. (APA)

Das große Finale am 12. Mai

Fix für das Finale qualifiziert sind die fünf großen Geldgeber sowie der Gastgeber:

  • Deutschland: Michael Schulte — "You Let Me Walk Alone"
  • Frankreich: Madame Monsieur — "Mercy"
  • Großbritannien: SuRie — "Storm"
  • Italien: Ermal Meta e Fabrizio Moro — "Non Mi Avete Fatto Niente"
  • Spanien: Amaia y Alfred — "Tu Cancion"
  • Portugal: Claudia Pascoal — "O Jardim"

Kommentieren


Schlagworte