Pongauer bei Lawinenabgang am Hochkönig verletzt

Mühlbach am Hochkönig (APA) - Bei einem Lawinenabgang im Gebiet des Hochkönigs im Salzburger Pongau ist am Dienstag ein 29-jähriger Skitoure...

Mühlbach am Hochkönig (APA) - Bei einem Lawinenabgang im Gebiet des Hochkönigs im Salzburger Pongau ist am Dienstag ein 29-jähriger Skitourengeher verletzt worden. Der Einheimische war gemeinsam mit zwei anderen Männern von einem Schneebrett mitgerissen worden. Während die beiden anderen den Unfall unverletzt überstanden, musste der 29-Jährige ins Krankenhaus Schwarzach geflogen werden, informierte die Polizei.

Vier Pongauer waren über die sogenannte Schrammenbachscharte in Richtung Bratschenkopf aufgestiegen. Von dort fuhren sie auf der Ostseite zwischen „Königsköpfl“ und „Kleinem Bratschenkopf“ ab. Die Männer hielten in der Rinne entsprechenden Abstand. Als der dritte von ihnen in den Hang einfuhr, löste sich das etwa 150 Meter breite und 300 Meter lange Schneebrett und erfasste die drei ersten Sportler. Zwei wurden verschüttet, der dritte blieb an der Oberfläche der Lawine.

Ein 22-Jähriger, der als einziger nicht mitgerissen wurde, setzte sofort einen Notruf ab. Danach eilte er seinen Begleitern zu Hilfe und gemeinsam gelang es, auch die zwei Verschütteten zu orten und auszugraben. Die Hubschrauberbesatzung versorgte den Verletzten und flog ihn ins Spital. Die drei anderen Alpinisten überstanden den Unfall mit dem Schrecken, sie wurden mit dem Polizeihubschrauber ins Tal geflogen.


Kommentieren