Mazedonien entschuldigte sich bei Deutsch-Libanesen El Masri

Skopje (APA) - Die mazedonischen Behörden haben sich bei dem Deutsch-Libanesen Khaled El Masri wegen dessen Überstellung an den US-Geheimdie...

Skopje (APA) - Die mazedonischen Behörden haben sich bei dem Deutsch-Libanesen Khaled El Masri wegen dessen Überstellung an den US-Geheimdienst vor 14 Jahren formell entschuldigt. Wie das Internetportal BalkanInsight am Mittwoch berichtete, bekundete Außenminister Nikola Dimitrov in einem Schreiben an El Masri vom 28. März „tiefes Bedauern“ wegen des „unangemessenen Verhaltens“ der Zuständigen in Mazedonien.

El Masri war am Silvestertag 2003 in Skopje von der Polizei festgenommen worden. Nach wochenlangen Verhören wurde er dem US-Geheimdienst übergeben. Die CIA brachte ihn wegen mutmaßlicher Verbindungen zu Terrornetzwerken nach Afghanistan. Dort wurde er mehr als vier Monate in einem Gefängnis festgehalten und misshandelt, bevor man ihn freiließ. El Masri war mit einer anderen Person verwechselt worden.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hatte 2012 die Überstellung El Masris durch Mazedonien an die CIA als schwere Grundrechtsverletzung gewertet. Die Straßburger Richter sprachen ihm ein Schmerzensgeld in Höhe von 60.000 Euro zu. Mazedonien hatte die Entschädigung daraufhin auch bezahlt.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren