Kind mit falschem Sperma gezeugt: Mutter bekommt Geld

Zwei Kinder von dem selben Samenspender: Das war der ausdrückliche Wunsch einer Frau in Deutschland. Doch die Ärzte verwendeten bei der zweiten künstlichen Befruchtung das Sperma eines anderen Mannes.

(Symbolfoto)
© dpa-Zentralbild

Hamm – Einer Mutter in Deutschland sind 7500 Euro Schmerzengeld zugesprochen worden, weil ihr in einer Arztpraxis bei einer künstlichen Befruchtung „falsches“ Sperma übertragen wurde. Die entsprechende Pflichtverletzung der Ärzte habe zu körperlich-psychischen Beeinträchtigungen der Frau beigetragen, urteilte das Oberlandesgericht Hamm.

Die Klägerin lebte demnach in einer gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaft und ließ von den beklagten Ärzten eine künstliche Befruchtung mit Samen eines ihr unbekannten Spenders vornehmen. In der Folge gebar die Frau ein Mädchen, das die damalige Lebenspartnerin der Mutter später als gemeinschaftliches Kind annahm.

Nach der Geburt des Mädchens wandte sich die Mutter erneut an die Arztpraxis, um eine weitere künstliche Befruchtung vornehmen zu lassen – und zwar ausdrücklich mit dem Samen desselben unbekannten Spenders. Grund war nach Gerichtsangaben, dass die Frau Vollgeschwister als Kinder haben wollte.

Nach der neuerlichen künstlichen Befruchtung gebar die Frau einen Buben. Da ihre beiden Kinder aber unterschiedliche Blutgruppen hatten, erkundigte sich die Klägerin bei den Ärzten nach dem Vater – und erfuhr schließlich, dass das Mädchen und der Bub nicht von demselben Spender gezeugt worden waren.

TT-ePaper gratis lesen und iPhone 11 Pro gewinnen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

Jetzt mitmachen
TT ePaperTT ePaper

Diese Nachricht habe bei ihr eine körperlich-psychische Belastungssituation mit Erschöpfungszuständen, depressiven Episoden und Schuldgefühlen gegenüber beiden Kindern ausgelöst, machte die Frau vor Gericht geltend. Auch das OLG gelangte zu der Auffassung, die zur Behandlung der Klägerin erforderliche Langzeittherapie sei durch die Pflichtverletzung der Ärzte mitverursacht worden. (APA/AFP)


Schlagworte