Soziale Servicestelle Osttirol startet mit 1. Juni

Lienz – In den adaptierten Räumlichkeiten des Roten Kreuzes in Lienz entsteht bis Juni ein Drehpunkt für alle sozialen Belange. Die Bündelun...

© Land Tirol/Berger

Lienz –In den adaptierten Räumlichkeiten des Roten Kreuzes in Lienz entsteht bis Juni ein Drehpunkt für alle sozialen Belange. Die Bündelung der Kompetenzen im Bezirk Osttirol sorgt für eine noch bessere Sozialberatung. Künftig werden Sozialarbeiter eingesetzt, die von der Erwachsenensozialarbeit der Bezirkshauptmannschaft Lienz unterstützt werden, um rasch und unbürokratisch Hilfe zu leisten.

Auf Antrag von Landeshauptmann Günther Platter und Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg beschloss die Landesregierung die Einrichtung der Sozialen Servicestelle Osttirol. Diese entsteht in der ehemaligen Außenstelle der Leitstelle Tirol in Lienz, die Ende Februar ihre Tätigkeit eingestellt hat.

„Die Soziale Servicestelle Osttirol startet am 1. Juni und soll künftig schnell und unbürokratisch helfen. Wir hoffen, dass dieses Modell Schule macht und künftig auch für andere Bezirke interessant wird“, betont LH Platter.

In engen Verhandlungen mit den Vertragspartnern sei diese Lösung entwickelt worden, die sowohl beschäftigungs- als auch sozialpolitische Initiativen für Osttirol biete, berichtet LR Tilg: „Geleistet werden vor allem professionelle und vernetzte Hilfe für Menschen in einer schwierigen sozialen Lage, Unterstützung bei der Integrationsarbeit sowie präventive Gesundheitsvorsorge und Krisenintervention.“

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Die barrierefreie Servicestelle soll täglich von 7 bis 19 Uhr, also auch am Wochenende, zur Verfügung stehen. Das Land Tirol unterstützt dieses bis 2021 laufende Pilotprojekt mit einer jährlichen Zahlung von 125.000 Euro. (TT)


Kommentieren


Schlagworte