Versuchte Kindesentführung: Prozess in Klagenfurt erneut vertagt

Klagenfurt (APA) - Der Prozess gegen einen 73-jährigen Kärntner wegen versuchter Kindesentführung am Klagenfurter Landesgericht ist am Donne...

Klagenfurt (APA) - Der Prozess gegen einen 73-jährigen Kärntner wegen versuchter Kindesentführung am Klagenfurter Landesgericht ist am Donnerstag erneut vertagt worden. Dem Mann wird vorgeworfen, 2014 versucht zu haben, eine Elfjährige in sein Auto zu zerren. Der Verteidiger stellte in der Verhandlung mehrere Beweisanträge, Richter Christian Liebhauser-Karl vertagte daraufhin den Prozess.

Der Vorfall hat sich laut Anklage im Oktober 2014 zugetragen. Der Mann soll dem Mädchen am Schulweg aufgelauert und es an den Armen gepackt haben - die Elfjährige habe sich aber losreißen und ihre Mutter verständigen können. Der aktuelle Prozess ist bereits der zweite Rechtsgang, wie im ersten bekannte sich der Angeklagte nicht schuldig, gab aber zu, sich von jungen Mädchen angezogen zu fühlen. Das Urteil des ersten Rechtsgangs - 15 Monate Haft, davon fünf Monate unbedingt - wurde vom Oberlandesgericht Graz wegen eines Feststellungsmangels aufgehoben.


Kommentieren