Growshop Bushplanet eröffnete Geschäft mit Hanf-Gesundheitsprodukten

Wien (APA) - Bushplanet, einer der größten und ältesten Hanf-Growshops in Österreich, springt auf den Gesundheitszug auf und eröffnet in Wie...

Wien (APA) - Bushplanet, einer der größten und ältesten Hanf-Growshops in Österreich, springt auf den Gesundheitszug auf und eröffnet in Wien einen Shop für THC-freie Produkte. Seit heute, Donnerstag, werden in dem Geschäft namens Aromakult in der Esterhazygasse in Wien-Mariahilf etwa Bio-Hanföle und -pasten aus dem Waldviertel verkauft.

Bushplanet-Chef Sefan Wolyniec geht es um „seriöse Beratung in einem ruhigen Ambiente“, denn manche Kunden fühlten sich in einem typischen Hanfshop vielleicht nicht wohl. Aromakult plant weitere Filialen in Wien und anderen Städten in Österreich. Hanfsamen und Setzlinge sowie Pfeifen werden bei Aromakult nicht verkauft, sondern lediglich CDB-Produkte, hieß es auf APA-Anfrage. Cannabidiol (CBD) ist der Hauptwirkstoff der Hanfpflanze, er ist nicht berauschend und legal.

Die Regierung plant laut Regierungsprogramm ein „Verbot des Verkaufs von Hanfsamen und Hanfpflanzen“, wie es unter dem Punkt Suchtmittelgesetz (SMG) heißt. Betroffen wäre wahrscheinlich THC-haltiger Hanf, die rund 200 Growshops in Österreich müssten dann um ihre Existenz zittern.

Gleichzeitig ist gerade der Gesundheitsausschuss im Parlament mit der Liberalisierung von Cannabis in der Medizin befasst, die Diskussion wurde zur Einholung von Stellungnahmen vertagt, sagte Peter Kolba von der Liste Pilz zur APA. Kolba hat einen entsprechenden Entschließungsantrag eingebracht, er nimmt seit Jahren THC-haltige, legale Dronabinol-Tropfen gegen seine neuropathischen Schmerzen.

Dass Cannabis, sowohl in der CBD-Variante als auch in der THC-Variante, gegen viele Erkrankungen helfe, sei mittlerweile wissenschaftlich eindeutig belegt, so Kolba mit Verweis auf eine 2017 veröffentlichte Studie der US-amerikanischen Akademie der Wissenschaften (National Academies of Sciences). Cannabionoide schaffen demnach zum Beispiel Abhilfe bei Übelkeit und Erbrechen in der Chemotherapie.

Die heimische pharmazeutische Industrie ist bestrebt, Cannabis in die Apotheken zu bringen. CBD-Produkte sind derzeit frei im Internet verkäuflich. Im Februar hat die Herbal Medicinal Products Platform Austria (HMPPA) Cannabis zur Arzneipflanze des Jahres gekürt. Kolba betonte: Wenn man Cannabis in die Apotheken „schiebt“, müsse die Krankenkasse für entsprechende Produkte zahlen, es dürfe nicht einfach nur teurer für die Patienten werden.


Kommentieren