Bei Duisburger U-Bahn-Unfall: Fahrer steuerten Züge manuell

Duisburg (APA/dpa) - Beim Duisburger U-Bahn-Unfall mit mehr als 20 Verletzten sind die Züge nicht wie sonst üblich von der sogenannten Zugsi...

Duisburg (APA/dpa) - Beim Duisburger U-Bahn-Unfall mit mehr als 20 Verletzten sind die Züge nicht wie sonst üblich von der sogenannten Zugsicherungstechnik gesteuert worden. Es habe kurz vor dem Unfall am Dienstag eine Störung gegeben. Dadurch hätten die Fahrer die Bahnen in dem U-Bahn-Tunnel manuell steuern müssen - normalerweise übernimmt das im Tunnel die Sicherungstechnik, teilte die Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) am Donnerstag mit.

Während der Störung sei es zu dem Auffahrunfall gekommen. Das Duisburger Zugsicherungssystem soll Unfälle im U-Bahn-Tunnel verhindern. Ist eine Straßenbahn unterirdisch unterwegs, regelt es unter anderem die Geschwindigkeit und den Sicherheitsabstand der Bahnen. Kommen sich zwei Bahnen näher als 150 Meter, zieht das System die Notbremse.

Doch die automatische Steuerung war am Dienstag nicht aktiv, wie die DVG mitteilte. Bei einem anderen Zug gab es eine Störung im Kommunikationsmodul, das für den Datentransfer zwischen Zug und Sicherungssystem verantwortlich ist. Deshalb sei bei den Bahnen - wie in solchen Fällen vorgeschrieben - auf manuelle Steuerung durch den Fahrer umgestellt worden. Dem Fahrer werde dann automatisch angezeigt, dass er das Fahrzeug nun selbst steuern müsse.

Das habe auch wie geplant funktioniert. Ein technischer Fehler der Zugsicherung sei somit als Grund für den Zusammenprall der beiden Bahnen ausgeschlossen, erklärte die DVG. Das System wird derzeit erneuert, weil laut DVG bald keine Ersatzteile mehr dafür zu bekommen sind.

TT-ePaper gratis lesen und iPhone 11 Pro gewinnen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

Jetzt mitmachen
TT ePaperTT ePaper

Weshalb die Bahn dann nicht rechtzeitig zum Stehen kam und auf die vorausfahrende Bahn auffuhr, wird weiter ermittelt. Ein Gutachten zur Unfallursache werde erst in einigen Wochen erwartet, sagte ein Polizeisprecher. Die zwei bei dem Unfall schwer verletzten Passagiere hätten das Krankenhaus bereits wieder verlassen können.


Kommentieren