Aufschwung der konservativen Opposition in Griechenland gebremst

Athen (APA) - Der Aufschwung der konservativen Opposition in Griechenland hat sich wieder abgeschwächt. Sie liegt in jüngsten Umfragen von „...

Athen (APA) - Der Aufschwung der konservativen Opposition in Griechenland hat sich wieder abgeschwächt. Sie liegt in jüngsten Umfragen von „Kapa Research“ nur noch knapp vor der Regierungspartei Syriza. Laut einer jüngsten Erhebung für die Zeitung „Ethnos“ liegt die konservative Nea Dimokratia (21,6 Prozent) mit nur noch 4,4 Prozentpunkten vor der linken Regierungspartei Syriza (17,2 Prozent).

Der Abstand zwischen den beiden Parteien ist damit deutlich geringer als bei früheren Umfragen. Noch im Jänner 2017 erhielt die Nea Dimokratia (ND) in einer Umfrage des Meinungsinstituts MARC für die Zeitung „Proto Thema“ 27,8 Prozent der Stimmen, Syriza hielt damals bei 17,8 Prozent.

Laut der neuen Erhebung würde der rechtspopulistische Regierungspartner ANEL derzeit mit 2,5 Prozent der Stimmen den Sprung ins Parlament verpassen. Die neugegründete „Bewegung der Veränderung“ (PASOK, Potami, Dimar), wie auch die rechtsextreme Goldene Morgenröte kämen auf jeweils 7,8 Prozent der Stimmen. Die kommunistische Partei KKE bevorzugen 6,3 Prozent der Befragten. 1,2 Prozent würden die Bewegung MeRA25 des früheren Finanzministers Yannis Varoufakis wählen. Die unentschlossenen Wähler machen derzeit 13,7 Prozent aus. Die restlichen Befragten machten keine Angaben.

Bevorzugter Premierminister wäre derzeit mit 28,5 Prozent der Stimmen der Oppositionschef, Kyriakos Mitsotakis, von der Nea Dimokratia. Ministerpräsident Tsipras (Syriza) ist aktuell nur für 22,5 Prozent der richtige Mann. Seit den Parlamentswahlen 2015 haben der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras und seine linke Partei Syriza aufgrund der Finanzmisere und Austeritätspolitik stetig an Popularität verloren.


Kommentieren