Auch der Entdeckergeist apert aus

Mit dem Frühlingserwachen rüsten sich die Naturparke für den Ansturm junger Naturforscher.

Für Jungforscher ist der Tisch an kleinen und großen Naturwundern in den Naturparks Ötztal und Kaunergrat reichlich gedeckt.
© Naturpark Ötztal

Von Hubert Daum

Ötztal, Kaunergrat –Was kreucht und fleucht im Boden? Warum bewegt sich ein Gletscher? Wie entsteht Energie und welche Geschichten erzählen uns Steine und Pflanzen? Fragen, die sich wissbegierige Kids stellen und die in abenteuerlichen Exkursionen beantwortet werden können. Und wer wäre wohl prädestinierter für deren Aufklärung als unsere Naturparke Ötztal und Kaunergrat.

Die Bedeutung der Natur in die jungen Köpfe pflanzen – das ist salopp ausgedrückt das Ziel des Bildungsauftrages der Naturparke (NP). So auch das des 508 km² großen Naturparks Ötztal. „Im letzten Jahr waren rund 1000 Kinder, Jugendliche und Lehrpersonen im Naturpark Ötztal als Forscher unterwegs“, berichtet NP-Geschäftsführer Thomas Schmarda, „das Bildungsangebot stößt auf großes Interesse.“ Wenn die Natur erwacht, apern auch die Bemühungen aus, den Schulen wieder das umfangreiche Bildungsprogramm „Naturpark macht Schule“ in Erinnerung zu rufen. „Unser Angebot richtet sich an alle Schulen und Altersgruppen von Kindergartenkindern bis hin zu Schülern in höheren Schulen“, präzisiert Schmarda, „natürlich auch außerhalb unseres Bezirkes. Faszination Steinzeit, Vogelforscher, Arche Noah, Schafwollzentrum, Energie in und aus der Natur sind nur einige Themen der spannenden Exkursionen vom Tal bis hinauf zur Hohen Mut in Obergurgl.“ Heuer neu im Angebot ist das Kräuterprogramm „Essbare (Un-) Kräuter“. Hier stehen Wirkungen und Besonderheiten der Pflanzen im Vordergrund. Interessierte Schulen können über die Website www.naturpark-oetztal.at Kontakt aufnehmen.

Für den Naturpark Ötztal ist das heurige Jahr ein besonderes: Noch im Frühling erfolgt der Spatenstich für das Herzstück, das Naturparkhaus am Kreisverkehr Aquadome.

Auch der NP Kaunergrat, der auch das Pitztal umfasst, steht in den Startlöchern. „Der Naturpark Kaunergrat bietet bereits seit dem Jahr 2002 Umweltbildungsveranstaltungen für Schulen aus der Naturparkregion und darüber hinaus an. Die Teilnehmerzahlen haben sich seither verdreifacht“, freut sich NP-Geschäftsführer Ernst Partl. Bis zu 1400 Kinder und Jugendliche pro Jahr versuchen sich als Naturforscher.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Die Schulexkursionen sind wahlweise halbtägig oder ganztägig. Gemeinsam mit ausgebildeten Naturpädagogen gehen Lehrer und Schüler auf Entdeckungsreise durch ganz besondere Lebensräume. Im Kontrastprogramm zu Playstation & Co. werden Hochmoore, Bergwälder, Pietzen und Waale erforscht oder mittels der archäologischen Schätze am Piller Sattel ein Ausflug in die Geschichte der ersten Siedler unternommen. Auch Naturerlebnistage (dreitägig) in Zusammenarbeit mit dem Verein Natopia und so genannte Gletschererlebnistage sind mit im Programm. Nähere Infos auf der Website www.kaunergrat.at

In den zertifizierten Naturparkschulen – das sind derzeit die NMS und VS Längenfeld, die NMS Fließ, die NMS Pitztal und die Volksschulen in Fließ und Kaunertal – wird die Philosophie in das ganzjährige Unterrichtskonzept integriert. Die Kindergärten in Fließ und Kaunertal sind die ersten Naturparkkindergärten Tirols. Heuer werden weitere Schulen (VS Kauns, VS St. Leonhard im Pitztal) und Kindergärten (Kindergarten Kauns, beide Kindergärten in Wenns) als Naturparkschulen bzw. Naturpark-Kindergärten vom Verband der Naturparke Österreichs prädikatisiert.


Kommentieren


Schlagworte