Feinstaubbelastung ging im Jahresvergleich Anfang 2018 zurück

Was die ersten Monate 2018 betrifft (Stand: Ende März), so traten in den meisten Landeshauptstädten Österreichs etwa halb so viele Überschreitungen des Tagesmittelwerts auf wie 2017.

(Symbolfoto)
© TT/Böhm

Wien – Einen Rückgang der Feinstaubbelastung sowohl für das erste Quartal 2018 - im Vergleich zum Vorjahreszeitraum - wie auch einen solchen im Zeitraum zwischen 2009 und 2017 hat das Umweltbundesamt am Freitag vermeldet. Was die ersten Monate 2018 betrifft (Stand: Ende März), so traten in den meisten Landeshauptstädten Österreichs etwa halb so viele Überschreitungen des Tagesmittelwerts auf wie 2017.

Zudem zeigt eine neue Studie des Umweltbundesamts, dass zwischen 2009 und 2017 die PM10-Belastung sowohl bei den Jahresmittelwerten an den am höchsten belasteten Messstellen als auch bei den regional gemittelten Jahresmittelwerten generell einen abnehmenden Trend - allerdings mit teilweise starken jährlichen Variationen. Im Mittel nahm die Belastung in den Jahren 2014-2016 gegenüber 2003-2005 um 34 Prozent ab, hieß es in der Studie „Analyse Feinstaub-Belastung 2009-2017“.

Die PM10-Emissionen (ohne Kraftstoffexport) nahmen in Österreich von 2000 bis 2014 um 19 Prozent auf rund 31.000 Tonnen ab, bei PM2,5 um 28 Prozent auf rund 16.200 Tonnen. PM10 ist die Bezeichnung für Partikel mit einem Durchmesser von weniger als zehn Mikrometer - PM2,5 bezeichnet solche, mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometer.

Beim PM10-Feinstaub gilt ein Grenzwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter im Tagesmittel. Nach der EU-Luftqualitätsrichtlinie sind im Jahr 35 Überschreitungen zulässig sind, gemäß heimischem Immissionsschutzgesetz-Luft (IG-L) sind es 25 Überschreitungen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

In einem Ausblick des Umweltbundesamtes wird davon ausgegangen, dass die Feinstaub-Emissionen aus dem Straßenverkehr und dem Offroad-Verkehr weiter zurückgehen werden. Im Gegensatz zum Feinstaub aus Abrieb und Aufwirbelung, der wiederum von der Verkehrsleistung abhängt. Bei Biomasse-Heizungen würden Verbesserungen bei der Verbrennungstechnologie, Kesseltausch und der vermehrte Einsatz von Holz-Pellets die Feinstaub-Emissionen zukünftig weiter senken

Ebenso sind die Emissionen von Feinstaub und den Vorläufersubstanzen sekundärer Partikel in den Herkunftsregionen für Ferntransport rückläufig - und auch dieser Trend solle sich fortsetzen. Sie sind vor allem im Osten des Landes für einen nennenswerten Teil der PM10-Belastung verantwortlich. (APA)

Überschreitungsstatistik des Umweltbundesamtes http://go.apa.at/hSsvm7b3 sowie Studie zur Feinstaubentwicklung zwischen 2009 und 2017 http://go.apa.at/S7k2Xlcj


Kommentieren


Schlagworte