Strafzölle - China drängt EU zum „gemeinsamen Handeln“

Brüssel (APA/AFP) - Im Handelsstreit mit den USA hat China die Europäische Union zum „gemeinsamen Handeln“ aufgefordert. China und die EU so...

Brüssel (APA/AFP) - Im Handelsstreit mit den USA hat China die Europäische Union zum „gemeinsamen Handeln“ aufgefordert. China und die EU sollten eine „klare Haltung gegen Protektionismus einnehmen und gemeinsam die auf Regeln basierende multilaterale Handelsordnung“ bewahren, erklärte Chinas EU-Botschafter Zhang Ming am Freitag in Brüssel.

Beide Seiten trügen eine „gemeinsame Verantwortung“ und müssten daher auch gemeinsam handeln, fuhr er fort und reagierte damit auf jüngste Strafzoll-Androhungen aus den USA.

Der chinesische Diplomat verurteilte zudem die „protektionistischen Maßnahmen“ aus Washington. Die beiden Wirtschaftsmächte hatten sich zuvor gegenseitig mit der Ankündigung von umfangreichen Strafzöllen überzogen. China reagierte auf die jüngsten Pläne von US-Präsident Donald Trump bereits mit den Worten, es werde „um jeden Preis bis zum Ende gehen“ und notfalls auch einen Handelskrieg ausfechten.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren