Macron: Libanon-Konferenz sagt elf Milliarden Dollar zu

Paris (APA/dpa) - Die internationale Gemeinschaft will für den krisengeschüttelten Libanon über elf Milliarden US-Dollar (rund neun Milliard...

Paris (APA/dpa) - Die internationale Gemeinschaft will für den krisengeschüttelten Libanon über elf Milliarden US-Dollar (rund neun Milliarden Euro) an Krediten und Spenden bereitstellen. Diesen Betrag nannte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Freitag zum Abschluss der Libanon-Konferenz in Paris - sein Umfeld machte deutlich, dass der Staatschef dabei die Dollar-Währung meinte.

Er selbst sprach von „etwas mehr als elf Milliarden öffentlichen Verpflichtungen“. Frankreichs Beitrag belaufe sich dabei auf 550 Millionen Euro, sagte Macron. Dieses Geld solle für dringende Infrastrukturmaßnahmen fließen: „Der Libanon muss Grundherausforderungen meistern: Zugang zum Wasser, Abfallmanagement, Bildung und Gesundheitswesen“, sagte der französische Staatschef.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren