Spatenstich für A5-Umfahrung Drasenhofen

Drasenhofen (APA) - In Drasenhofen ist am Samstag der Spatenstich für die Umfahrung als Verlängerung für die jüngst fertiggestellte A5 (Nord...

Drasenhofen (APA) - In Drasenhofen ist am Samstag der Spatenstich für die Umfahrung als Verlängerung für die jüngst fertiggestellte A5 (Nord/Weinviertel Autobahn) erfolgt. Die fünf Kilometer lange Strecke wird ampel- und kreuzungsfrei errichtet und soll dafür sorgen, dass rund 1.800 Lkw pro Tag weniger durch die Ortschaften rollen. Die Asfinag investiert in das Bauvorhaben rund 50 Millionen Euro.

Mit dem Bau der Umfahrung Drasenhofen erfolge der vorläufige Lückenschluss der A5. Dies sei eine „wesentliche Verbesserung“ sowohl für die Anbindung des Weinviertels an die Bundeshauptstadt Wien, als auch an die Tschechische Republik, stellte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) anlässlich der Spatenstichfeier fest. Die Umfahrung Drasenhofen werde aber auch „eine wesentliche Entlastung und massive Lebensverbesserung“ der Bürger von Drasenhofen bringen.

Der Baubeginn der Umfahrung, als weiterer Abschnitt der neuen Autobahn A 5, sei eine große Motivation für die Region Südmähren, sagte Peter Hybler, Ratsmitglied der Region. Die südmährische Regierung versuche bereits seit Jahren, ihr Bestes zu geben, um so schnell wie möglich die Errichtung der Autobahn von Brünn nach Wien zu erreichen. „Ich gehe davon aus, dass nächstes Jahr mit dem Bau der Umgehungsstraße von Mikulov begonnen wird“, so Hybler.

Von den Kosten finanziert das Land Niederösterreich 4,5 Millionen Euro netto. Rund 1,3 Millionen Euro kommen als Zuschuss von der Europäischen Union. Nach ihrer Fertigstellung im Herbst 2019 ist die Umfahrung Drasenhofen Teil des Asfinag-Streckennetzes und wird vignetten- und mautpflichtig.

Für den Bau der Umfahrung wird rund eine Million Kubikmeter Erde abgebaggert und anschließend wiederverwertet. Teil des Projekts sind laut Asfinag auch mehr als 8.000 Quadratmeter Lärmschutz in Gestalt von Wänden und Dämmen, fünf hochmoderne Gewässerschutzanlagen zur Reinigung der Straßenabwässer sowie zwei Grünbrücken. Auch die Wiederaufforstung von rund fünf Hektar Wiesen, Bäumen und Sträuchern ist vorgesehen.


Kommentieren