Steigende Zahl von Zweit-Asylanträgen in Deutschland - Bericht

Berlin (APA/dpa) - Für manche Asylwerber ist Deutschland offenbar so attraktiv, dass sie nach der Anerkennung in einem anderen EU-Land dort ...

Berlin (APA/dpa) - Für manche Asylwerber ist Deutschland offenbar so attraktiv, dass sie nach der Anerkennung in einem anderen EU-Land dort einen weiteren Asylantrag stellen. Die Zahl solcher unzulässigen Zweit-Anträge habe sich im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt, berichtete die Zeitung „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf Angaben des deutschen Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BF).

2017 seien 8.210 solcher Anträge gestellt worden, während es im Jahr zuvor noch 2.997 gewesen seien. Zwar seien solche Anträge „unzulässig“ und würden gar nicht erst bearbeitet. Allerdings würden nicht alle Antragsteller wieder in ihr Erst-Asylland zurückgebracht.

Die Zahl der Rückführungen betrug 2017 etwas mehr als 1.400, wie die Zeitung unter Berufung auf Antworten der deutschen Regierung auf parlamentarische Anfragen der Linkspartei schreibt. Grund sei, dass Flüchtlinge erfolgreich gegen ihre Abschiebung klagen könnten, etwa Erkrankte oder Alleinerziehende. Auch eine unzureichende Versorgung in den Erst-Asylländern werde von Gerichten als Hinderungsgrund für eine Abschiebung angesehen.

TT-ePaper gratis lesen und iPhone 11 Pro gewinnen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

Jetzt mitmachen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren