Sechs Arbeiter bei Gruben-Unglück in Ghana ums Leben gekommen

Accra (APA/sda/afp) - Bei einem Tunneleinbruch in einer Goldmine in Ghana sind sechs Arbeiter ums Leben gekommen. Zwei weitere Bergleute sei...

Accra (APA/sda/afp) - Bei einem Tunneleinbruch in einer Goldmine in Ghana sind sechs Arbeiter ums Leben gekommen. Zwei weitere Bergleute seien bei dem Unglück am Samstag in der Region Brong Ahafo verletzt worden, sagte ein Sprecher des US-Unternehmens Newmont, das die Mine betreibt. Die Verletzten seien bis Sonntag aber wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden.

Nach Unternehmensangaben hatte ein einstürzendes Dach in einem Tunnel zu dem Unglück geführt. Weitere Arbeiter seien aus der Mine in Sicherheit gebracht worden. Bis zum Abschluss einer Untersuchung seien die Arbeiten in dem Bergwerk gestoppt worden.

Der Vize-Präsident von Newmont in Afrika, Alwyn Pretorius, sprach von einem „tragischen Unfall“ und sicherte den Angehörigen der Opfer die Unterstützung des Unternehmens zu. Newmont zählt zu den größten Goldminen-Betreibern der Welt. Seit 2006 besitzt das Unternehmen zwei Minen in Ghana.

Das westafrikanische Land wurde in der Vergangenheit immer wieder von schweren Minenunfällen erschüttert, insbesondere in illegalen Bergwerken. Zuletzt hatten im Juli 22 Arbeiter in einer illegalen Anlage ihr Leben verloren.

TT-ePaper gratis lesen und iPhone 11 Pro gewinnen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

Jetzt mitmachen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren