Amokfahrt in Münster - Rund 1.600 Menschen bei Gedenkgottesdienst

Münster (APA) - Rund 1.600 Menschen haben am Sonntagabend im Paulusdom der deutschen Stadt Münster einen ökumenischen Gedenkgottesdienst für...

Münster (APA) - Rund 1.600 Menschen haben am Sonntagabend im Paulusdom der deutschen Stadt Münster einen ökumenischen Gedenkgottesdienst für die Opfer der tödlichen Fahrzeugattacke besucht. Die Feier wurde geleitet von Münsters katholischem Bischof Felix Genn, dem evangelischen Superintendenten Ulf Schlien und Stadtdechant Jörg Hagemann, wie Kathpress meldet.

Bischof Genn gab in seiner Predigt der Hoffnung Ausdruck, dass der Schrei „Warum?“, der auf einem Schild im Blumenmeer am Ort des Unglücks zu lesen ist, auszuhalten sei. Auch Christen hätten darauf keine Antwort. Sie hätten allerdings die Hoffnung, dass die Verlassenheit von Gott nicht von Dauer sei, sagte Genn mit Bezug auf die Worte Jesu beim Kreuzestod „Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?“

Bischof Genn sprach den Angehörigen der Opfer sein Mitgefühl aus und gedachte auch des Täters. „Dürfen wir es wagen, auch im Herzen des Täters einen Schrei nach dem Warum zu vermuten?“

In Münster findet von 9. bis zum 13. Mai der 101. Deutsche Katholikentag statt. Das Christentreffen, zu dem mehrere Zehntausend Besucher erwartet werden, steht unter dem Motto „Suche Frieden“.

Am Samstagnachmittag war in der Altstadt von Münster ein Mann mit einem Campingbus in eine Menschengruppe vor einer Gaststätte gerast - unweit von Dom und Lambertikirche. Dabei starben laut Polizei eine 51 Jahre alte Frau und ein 65-jähriger Mann. Der Täter erschoss sich danach selbst. Von den mehr als 20 Verletzten schwebten nach Polizeiangaben weiterhin einige in Lebensgefahr. Die Polizei geht davon aus, dass die Tat nicht politisch oder religiös motiviert war. Der 48 Jahre alte mutmaßliche Täter lebte in Münster und soll psychisch labil gewesen sein.


Kommentieren