EZB-Vize: Notenbank sollte Wende bei Inflation nicht gefährden

Frankfurt (APA/Reuters) - Der scheidende EZB-Vizepräsident Vitor Constancio hat davor gewarnt, zu rasch auf eine straffere Geldpolitik umzus...

Frankfurt (APA/Reuters) - Der scheidende EZB-Vizepräsident Vitor Constancio hat davor gewarnt, zu rasch auf eine straffere Geldpolitik umzuschalten. Die Inflation sei noch nicht dort angekommen, wo die EZB sie sehen möchte, sagte der Portugiese am Montag im Wirtschafts- und Währungsausschuss des EU-Parlaments zur Vorlage des Notenbank-Jahresberichts 2017.

„Wir sollten vorsichtig sein, um zu vermeiden, dass eine frühe, stark restriktive Politik diese Entwicklung durchkreuzt.“ Die EZB strebt knapp unter zwei Prozent Inflation als optimales Niveau für den Währungsraum an. Davon ist sie aber noch ein gutes Stück entfernt. Im März zogen die Verbraucherpreise um 1,4 Prozent an.

Constancio ist nur noch wenige Wochen im Amt. Ende Mai scheidet er nach acht Jahren aus der EZB-Führung aus. Nachfolger auf dem Posten des EZB-Vizes wird Spaniens ehemaliger Wirtschaftsminister Luis de Guindos.

~ WEB http://www.ecb.int ~ APA429 2018-04-09/16:37

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren