Noch kein Käufer: Italien verlängert Frist für Alitalia-Verkauf

Die scheidende Regierung soll sich laut italienischen Medienberichten zur Verlängerung entschlossen haben, weil die aktuelle Frist schon am 30. April ausläuft und noch kein Käufer feststeht.

  • Artikel
  • Diskussion
Symbolbild.
© AFP

Mailand – Italien will einem Medienbericht zufolge die Frist zum Verkauf der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia um sechs Monate verlängern. So könne eine künftige Regierung den Vorgang begleiten, berichtete die Tageszeitung Il Sole 24 Ore am Mittwoch. Die scheidende Regierung habe sich dazu entschlossen, weil die aktuelle Frist schon am 30. April auslaufe und noch kein Käufer feststehe.

Am Donnerstag solle das Kabinett über eine Verlängerung bis zum 31. Oktober entscheiden. In einem weiteren Artikel berichtete das Blatt ohne Nennung von Quellen, Lufthansa werde als alleiniger Bieter über Alitalia verhandeln. Alitalia und Lufthansa lehnten eine Stellungnahme ab.

Neben Lufthansa haben auch Easyjet und ein unbekannter dritter Bieter Interesse an Alitalia bekundet. Der italienische Industrieminister Carlo Calenda hatte bereits vergangene Woche erklärt, Lufthansa habe die besten Chancen. Alitalia ging im Frühjahr 2017 in die Insolvenz, nachdem sich die Mitarbeiter gegen einen von Gewerkschaften und Management ausgehandelten Rettungsplan gestellt hatten. (APA/Reuters)


Kommentieren


Schlagworte