Das Land nimmt Spitäler und Betten ins Visier

Tirol Kliniken und die Bezirkskrankenhäuser verzeichneten 2017 einen Abgang von 60,4 Mio. Euro. Vor allem in Innsbruck muss gehandelt werden.

© Keystone

Von Peter Nindler

Innsbruck — Die Spitalsfinanzierung ist eine der größten politischen Herausforderungen der kommenden Jahre. Wie Tirols Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg (VP) gegenüber der TT bestätigt, wird jetzt der Tiroler Spitalsbettenplan überarbeitet. „Der Startschuss ist vor wenigen Tagen gefallen, am Ende des Tages benötigt es Reformen, um die Kosten im stationären Bereich zu dämpfen", sagt Tilg. In einem Jahr soll der Prozess abgeschlossen sein.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte