Knappes Finish für Starkenberger Panoramaweg

In nicht einmal einem Monat wird der Starkenberger Panoramaweg vom Fernpass nach Landeck offiziell eröffnet. Die Erbauer kämpfen mit der Zeit.

© Imst Tourismus

Von Matthias Reichle

Landeck –Der Termin für die Eröffnung steht: „Es ist der 23. Juni“, erklärt Thomas Köhle, Geschäftsführer des Imst Tourismus. Bis dahin sollte der Starkenberger Panoramaweg fertig sein.

Sollte, denn die Weitwanderroute vom Fernpass zum Schloss Landeck kämpft auf den letzten Metern mit der Zeit. Das Projekt, das vom Tourismusverband Imst und TirolWest umgesetzt wird, hatte von Anfang an keinen leichten Start.

Im Imster Verbandsgebiet, zu dem auch Schönwies gehört, gebe es zu allem Überdruss derzeit auch noch einige Krankenständen bei den Arbeitern, so Köhle. „Wir haben aktuell drei Baustellen: den Radweg, den Almzoo und den Starkenberger Panoramaweg. Das macht uns ein bisschen Kopfweh.“ Er denkt jetzt darüber nach, das Personal aufzustocken. Verschieben will man den Termin allerdings nicht – „Eröffnet wird!“ Auch auf Landecker Seite haben die Arbeiten begonnen. „Wir haben angefangen, die Bänke aufzustellen“, berichtet Obmann Konrad Geiger. Er ist, was die Fertigstellung anbelangt, zuversichtlich: „Wir sind safe!“

Der Bescheid der Bezirkshauptmannschaft Landeck ist verhältnismäßig frisch. Es sei aber relativ wenig neu zu bauen, die Route orientiere sich an bestehenden Wegen. Eine Verzögerung gab es, als ein Grundeigentümer seine Unterschrift zurückgezogen hatte. Es ging dabei um eine Bank, so Geiger. Der Konflikt hätte aber nichts mit dem TVB oder dem Weg an sich zu tun gehabt, betont er. Inzwischen sei das Problem gelöst.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die letzten Wochen werden allerdings arbeitsreich. Es müssen die Bänke und Infotafeln aufgestellt, Rastplätze gerichtet und die Meilensteine verteilt werden. Diese steinernen Wegweiser stehen an markanten Stellen und sind inzwischen fertig produziert – wie Köhle bestätigt –, sie wiegen pro Stück rund 300 Kilo. „Wir brauchen einen Bagger, um sie aufzurichten. Es sind insgesamt 52 Kilometer, da ist einiges zu tun.“ Das Interesse am Weg sei nach wie vor gegeben. Von Seiten des Marketings wurde einiges getan, so ist sowohl der Wanderpass fertig als auch ein Imagefilm. „Die Strecke hat viele Naturschönheiten zu bieten. Diese Bilder funktionieren“, so Köhle. „Vielleicht werden wir nicht ganz fertig“, vermutet er derzeit. Die Kleinigkeiten, die dann noch fehlen, werde man nach der Eröffnung nachholen.


Kommentieren


Schlagworte