Nicht zu übersetzen: Worte, die es nur im Russischen gibt

Es gibt Worte, die so sehr mit Bedeutung aufgeladen sind, dass sie sich nicht eins zu eins in eine andere Sprache übertragen lassen.

  • Artikel
  • Diskussion
Symbolfoto.
© TT/Hammerle

Moskau – Manchmal könnte man als Übersetzer verzweifeln: Es gibt in vielen Sprachen derart spezifische Begriffe, dass man sie nur umschreiben, aber nicht direkt übersetzen kann. Auch im Russischen ist das nicht anders. Wir haben ein paar solcher Begriffe zusammengesucht:

1. Awós: Die russische Lebensart könnte man gut mit „Awós“ bezeichnen – wenn man das allerdings ins Deutsche übersetzen will, dann muss man schon etwas ausholen. Der Begriff beschreibt einen Lebensstil, bei dem man sich vor allem auf den glücklichen Zufall, auf das Schicksal verlässt, anstatt eigene Kraftanstrengungen zu unternehmen. Der russische Aberglaube spielt hierbei eine große Rolle.

(Symbolfoto)
© dpa-Zentralbild/Waltraud Grubitz

2. Bespredélj: Kritiker des Präsidenten Wladimir Putin werfen ihm diesen Begriff immer mal wieder um die Ohren. Begriffsmäßig könnte der Begriff mit „ohne Grenzen und Schranken“ übersetzt werden. Demnach verhält sich so ein Mensch, der nicht nur die Gesetze ignoriert, sondern auch alle gängigen Normen und Moralvorstellungen.

(Symbolfoto)
© Getty Images/iStockphoto

3. Bytijé: Hierbei handelt es sich um einen Begriff auf philosophischer Ebene. Es beschreibt eine objektive Wirklichkeit, die unabhängig vom menschlichen Bewusstsein existiert.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

(Symbolfoto)
© stock.adobe.com

4. Chámstwo: Der Schriftsteller Sergej Dowlatow übersetzte „Chámstwo“ als Grobheit, Frechheit und Unverschämtheit in einem, die zudem noch um Willkür vervielfacht werden. Und gerade gegen die Willkür könne man nichts machen.

(Symbolfoto)
© Volkmar Schulz / Keystone

5. Juródiwyj: Im früheren Russland waren „Juródiwyj“ Menschen, die über ihr Asketentum ihr höchstes Ziel, die innere Demut, erreichen wollten. Sie zogen völlig mittellos durchs Land, gaben sich dabei keinen Annehmlichkeiten hin. „Juródiwji“ galten als jene, die Gott am nächsten waren. Sie wurden aber ihrer Weissagungen wegen auch gefürchtet.

(Symbolfoto)
© Böhm

6. Nadrýw: Fjodor Dostojewki hat dem Wort „Nadrýw“ einen besonderen Stellenwert eingeräumt. In seinem Meisterwerk „Die Brüder Karmasow“ hat er dem Wort gar ein ganzes Kapitel gewidmet. „Nadrýw“ beschreibt den unkontrollierten Gefühlsausbruch eines Menschen, der seine tiefsten Regungen freilässt. Es lässt sich am ehesten mit „hysterischer Erregung“ übersetzen.

Symbolfoto.
© iStock

7. Pódwyg: Wer einen „Pódwyg“ vollbringt, hat Großes gemacht: Es geht aber vor allem um die Begleitumstände, wenn also das Vollbrachte aus Mut und Selbstlosigkeit geschehen ist. Ein „Pódwyg“ ist gewissermaßen eine Heldentat oder eine Tat aus tiefer, reiner Liebe.

(Symbolfoto)
© Fotolia

8. Póschlost: Obwohl jeder Russe diesen Begriff kennt, lässt er sich vielleicht am schwierigsten übersetzen. „Das Wort umfasst das Triviale, das Vulgäre, die sexuelle Freizügigkeit, die Geistlosigkeit“, umschreibt es die Harvard-Professorin Swetlana Bojm.

(Symbolfoto)
© Getty Images/iStockphoto

9. Toská: Unter „Toská“ versteht man einen tiefen nostalgischen Schmerz, einen Weltschmerz, wenn man so will. Das Gefühl bezieht sich aber auf einen Schmerz, den man ohne greifbaren Grund fühlt.

(Symbolfoto)
© iStock

Kommentieren


Schlagworte