Entgeltliche Einschaltung

Gute-Laune, Herz-Schmerz und Urlaubsfeeling bei „Mamma Mia!“ in Linz

Linz (APA) - Das Musical „Mamma Mia!“, mit bisher weltweit mehr als 60 Millionen Zuschauern, ist auf den deutschsprachigen Bühnen zurück: Wa...

  • Artikel
  • Diskussion

Linz (APA) - Das Musical „Mamma Mia!“, mit bisher weltweit mehr als 60 Millionen Zuschauern, ist auf den deutschsprachigen Bühnen zurück: Was einen wieder erwartet? Gute-Laune-Songs, etwas Herz-Schmerz und Urlaubsfeeling. Die romantische Komödie feierte am Freitagabend im Linzer Musiktheater mit hinreißenden - vor allem weiblichen - Darstellern eine das Publikum mitreißende Premiere.

Drei infrage kommende Väter, zwei Tage auf einer griechischen Insel und eine Tochter, die zu heiraten gedenkt - das ist der Stoff, den Catherine Johnson mit 22 Hits der beiden ABBA-Männer Björn Ulvaeus und Benny Andersson zu „Mamma Mia!“ verwebte. Für den perfekten Tag, eine klassische Traumhochzeit in weiß, will die 20-jährige Sophie unbedingt ihren Erzeuger finden, damit er sie zum Altar geleiten kann. Im Tagebuch ihrer Mutter liest sie von den drei potenziellen Kandidaten und lädt diese zur Trauung ein. Die Suche nach dem richtigen erweist sich schwieriger als gedacht, das Chaos wird perfekt, als auch noch die zwei Freundinnen der alleinerziehenden Mutter Donna in der Taverne auftauchen.

Entgeltliche Einschaltung

Vor allem im ersten Teil nimmt die Show ordentlich an Fahrt auf. Zwei drehbare Bühnenelemente verwandeln sich schnell vom Innenhof der Taverne in die Zimmer des für Griechenland typischen weißgekalkten Hauses mit blauen Türen. Donna und ihre Freundinnen Tanja und Rosie heizen gewaltig ein, hüpfen über Betten und lassen es nicht an der nötigen Portion Selbstironie fehlen, wenn sie in vergangenen Zeiten schwelgen. Köstlich anzuschauen ist die ranke und schlanke Grande Dame Tanja, majestätisch von Betty Vermeulen präsentiert, die die Millionen ihrer Ehegatten durchgebracht hat. Die etwas - bewusst - backen daherkommende, aber nicht weniger resolut und emanzipiert auftretende Rosie wird von der Klagenfurterin Barbara Raunegger gespielt.

Auch die beiden Hauptrollen wurden in der Neuaufnahme des Musicals von Stage Entertainment mit zwei Österreicherinnen besetzt. Die junge Katharina Gorgi überzeugt als herzerfrischendes, bezauberndes Töchterchen Sophie mit toller Stimme und enormer Agilität. Ihre Mutter Donna gibt die Niederösterreicherin Sabine Mayer, die gemeinsam mit ihren Freundinnen herrlich herumblödeln kann und zugleich auch leisere und ernstere Töne vor allem nach der Pause anschlägt. Der Ehemann in spe Sky, gespielt von Marvin Schütt, wirkt gegen die starken Frauen wie ein Milchbubi mit etwas dünner Stimme, die unterschiedlichen Wesensarten der drei Verflossenen der Mutter werden knapp aber präzise ausgeleuchtet. Auch sie konnten in punkto Bühnenpräsenz nicht ganz so mithalten wie die weiblichen Charaktere.

Jetzt einen von drei Weber Grill gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Dennoch ist bei der Neuaufnahme des Musicals, das als Gastspiel zuerst nach Linz gekommen ist, bevor es weiter durch Österreich, Deutschland und die Schweiz auf Tournee geht, das vollends geglückt, was auch in der Musicalverfilmung mit Meryl Streep und Pierce Brosnan geschafft wurde: Die Handlung ist nicht bloße Staffage um ABBA-Hits. Es ist nur konsequent, dass für die Aufführungen im deutschsprachigen Raum Michael Kunze und Ruth Deny die Songs ins Deutsche übersetzten. So animierten in Linz „Chiquitita“ oder „Dancing Queen“ das Publikum nicht nur zum Mitklatschen, sondern drehten ebenso die Story weiter.

Regisseurin Phyllida Lloyd hat kurzweilige, amüsante und stimmungsvolle zweieinhalb Stunden inszeniert, die das Ensemble mit sicht- und hörbarer Spielfreude in Linz so ausgestaltete, dass viele im ausverkauften Musiktheater traurig waren, als ihr Kurztrip nach Griechenland beendet war. Kleiner Lichtblick vielleicht: Am 19. Juli läuft im Kino Teil zwei von „Mamma Mia!“ an.

(S E R V I C E - Musical-Gastspiel „Mamma Mia!“, Musik und Text: Benny Andersson und Björn Ulvaeus, Buch: Catherine Johnson, Regie: Phyllida Lloyd, Choreografie: Anthony Van Laast, Bühnenbild: Mark Thompson. Mit Sabine Mayer (Donna), Katharina Gorgi (Tochter Sophie), Barbara Raunegger (Rosie), Betty Vermeulen (Tanja), Karim Khawatmi (Sam), Detlef Leistenschneider (Harry), Jörg Zuch (Bill), Marvin Schütt (Sky). Musiktheater Linz, Großer Saal, 14. Juli bis 5. August 2018, Di. bis Fr. jeweils 19.30 Uhr, Sa. und So. jeweils 15 und 19.30 Uhr; www.landestheater-linz.at)


Kommentieren

Entgeltliche Einschaltung