Gewalt in Nicaragua nimmt zu: EU äußert Besorgnis

Die Lage in Nicaragua bleibt angespannt. Die Stadt Masaya ist blockiert. Wie können die Verletzten in Sicherheit gebracht werden?

Besonders heftig sind diesmal die Proteste in Masaya ausgefallen.
© Reuters

Managua– Die EU hat sich besorgt über die eskalierende Gewalt in Nicaragua gezeigt. Die Angriffe auf Studenten und Zivilisten sowie die Verzögerung bei der Bereitstellung medizinischer Hilfe seien bedauerlich, sagte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini am Sonntag. „Die gesamte Gewalt muss jetzt aufhören. Wir wiederholen unsere Aufforderung für eine friedliche und demokratische Lösung für die Situation in dem Land im Rahmen eines nationalen Dialogs“, hieß es in der Mitteilung.

Nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation waren am Sonntag mindestens zehn Menschen bei gewalttätigen Auseinandersetzungen in mehreren Städten des mittelamerikanischen Lands getötet worden. Unter den Opfern seien demnach vier Polizisten und ein Mädchen gewesen, das nicht schnell genug medizinisch versorgt habe werden können.

Masaya ist blockiert

Am schwersten sei die Stadt Masaya getroffen, die rund 27 Kilometer vonNicaraguas Hauptstadt Managua entfernt liegt, sagte der Leiter der Menschenrechtsorganisation ANPDH, Álvaro Leiva, im nicaraguanischen Fernsehen. Die Lage sei sehr ernst. Es müssten Korridore geöffnet werden, um Verletzte aus der Gefahrenzone bringen zu können, erklärte Leiva. „Wir können im Moment keine Verletzten inSicherheit bringen. Bitte, als humanitäre Geste soll ein Korridor geöffnet werden, damit wir die Verletzten rausbringen können.“ Masaya sei blockiert. „Es gibt keinenWeg rein und keinen raus“, sagte Leiva. Den Verletzten medizinische Versorgung zu verweigern, käme einem Verbrechen gleich.

Die jüngsten Proteste gegen die Regierung hatten sich im April an einer geplanten Sozialreform entzündet. Mittlerweile fordern die Demonstranten allerdings den Rücktritt des autoritären Präsidenten Daniel Ortega, ein Ende der Gewalt und eine freie Presse. Bei Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften, regierungsnahen Paramilitärs und Regierungsgegnern kamen nach Angaben von Menschenrechtlern bereits mehr als 300 Menschen ums Leben. Die Regierung spricht von rund 50 Toten. (dpa)


Kommentieren


Schlagworte