Bei Kroatien naht das Ende einer Ära: „Wünschte, wir wären 24“

Ausgerechnet in der Stunde des größten Triumphes wurde Kroatiens Fußball-Superstars die eigenen Vergänglichkeit bewusst.

Für Mario Mandzukic und Luka Modric war das Finale in Moskau wohl der letzte Auftritt auf der großen WM-Bühne.
© Reuters

Moskau – Vor ihrem rauschenden Empfang in der Heimat sehnten sich Kroatiens neue Nationalhelden nach einer Zeitmaschine. Weniger, um das verlorene WM-Finale gegen Frankreich noch einmal zu spielen, sondern um das nahende Ende der zweiten Goldenen Generation verhindern zu können. „Ich wünschte, wir wären jetzt 24, jeder von uns und besonders Luka (Modric)“, sagte der 29-jährige Verteidiger Dejan Lovren.

Gerade in der Stunde des Triumphs wurde den „Feuerigen“ die eigene Vergänglichkeit bewusst. „Es gibt eine Zeit, in der alles zu Ende geht“, erklärte Lovren. Womöglich sehen die Zuschauer bei der EM in zwei Jahren noch einmal viele der nunmehr weltbekannten Gesichter, doch auf der größten Fußball-Bühne der Welt dürfte es das für viele gewesen sein.

In Katar bereits über dem Zenit

Beim Anpfiff der nächsten WM im November 2022 in Katar wird Modric 37 Jahre alt sein, auch Mario Mandzukic (36), Ivan Rakitic (34) oder Torwart Danijel Subasic (38) sind dann über ihren Zenit hinaus. „Wir waren so nah dran und haben den besten Fußball gespielt“, sagte Modric nach dem schmerzhaften 2:4. „Wir haben mehr verdient.“

Den größten Lohn nach dem ersten Finaleinzug der kroatischen WM-Geschichte könnte sich der schmächtige Regisseur und Kapitän der „Vatreni“ am 24. September in London bei der Kür des Weltfußballers abholen. Nach dem Gewinn des Goldenen Balls für den besten Spieler der WM ist Modric nun auch heißester Kandidat, die zehnjährige Dauer-Regentschaft von Cristiano Ronaldo und Lionel Messi zu beenden.

Von dem drohenden WM-Aus in der Qualifikation hatte Trainer Zlatko Dalic seine Mannschaft fast bis auf diesen Gipfel geführt. Doch ob er auch bis zur EM 2020 weitermacht, ließ der unkonventionelle 51-Jährige offen. „Was ich nun brauche, ist ein bisschen Ruhe“, sagte Dalic auf die Frage zu seinem endenden Vertrag. „Es war herrlich, mit den Jungs zu arbeiten. Ich werde eine Auszeit nehmen, durchatmen. Ich treffe Entscheidungen nie über Nacht.“

Kroatiens Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic tröstete ihr Team mit einer herzlichen Umarmung.
© Reuters

Die Kroaten präsentierten sich als vorbildliche Verlierer, motzten nicht lange über den Handelfmeter, den Schiedsrichter Nestor Pitana erst nach Videobeweis gab, und der vor dem 1:2 zur Vorentscheidung wurde. Stattdessen stand die mitfühlende Art von Kroatiens Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic sinnbildlich für den tapferen Umgang mit dem Schmerz der Niederlage. Franzosen wie Kroaten herzte sie gleichermaßen bei der Siegerehrung, auch der Regen machte ihr nichts aus. So ließ sie es sich nicht nehmen, völlig durchnässt das Team in der Kabine wieder aufzurichten.

Begeistertert Empfang

Die Kroaten haben ihrer Fußballnationalmannschaft trotz der Niederlage im WM-Finale gegen Frankreich einen begeisterten Empfang bereitet. Auf dem Flughafen von Zagreb wurde das Team um Kapitän Luka Modric am Nachmittag von den Fans mit Rufen „Champions, Champions“ begrüßt. Maschinen der Luftwaffe hatten das aus Russland kommende Flugzeug mit den Nationalspielern nach Erreichen des kroatischen Luftraum eskortiert.

Für das Team wurde am Flughafen der rote Teppich ausgerollt.
© AFP/Attila Kisbenedek

Die Spieler schritten über einen roten Teppich in das Flughafengebäude. Im Zentrum der Hauptstadt strömten Hunderttausende Menschen mit Landesflaggen auf den Straßen und Plätzen zusammen, um die Vizeweltmeister als Helden zu feiern. Für die Kroaten bedeutete das Abschneiden ihrer Nationalelf bei der WM der größte sportliche Erfolg in der Geschichte des Landes.

Das staatliche Fernsehen hatte die Bevölkerung aufgerufen, den «historischen Augenblick» zu feiern. Die Eisenbahn bot Tickets zum halben Preis an, damit Fans zum Empfang des Teams nach Zagreb reisen konnten. Die Stadtverwaltung von Zagreb hatte angeordnet, dass die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel am Montag gratis war.

Die Nationalspieler sollten später mit einem offenen Bus zum Ban-Jelacic-Platz fahren. Anschließend wollte Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic die Nationalhelden an ihrem Amtssitz empfangen und mit einem Orden auszeichnen. (APA, dpa)

Kroatiens WM-Helden wurde ein gebührender Empfang bereitet.
© Reuters

Kommentieren


Schlagworte