Tiroler GKK sieht möglichen Einfluss auf Bauprojekt

Die neue Außenstelle in Schwaz könnte von der Ausgabenbremse betroffen sein. Muss laut TGKK aber noch mit Ministerium abgeklärt werden.

(Symbolfoto)
© Thomas Böhm

Innsbruck, Schwaz – In Tirol könnte ein Bauprojekt der heimischen Gebietskrankenkasse (TGKK) der beschlossenen Ausgabenbremse zum Opfer fallen: Nämlich eine neue Außenstelle in Schwaz. „Die Ausgabenbegrenzungs-Regelung hat möglicherweise Einfluss auf ein Servicestellen-Projekt der TGKK“, teilte die Krankenkasse am Montag auf APA-Anfrage mit. Dies gelte es aber noch abzuklären.

Die Zustimmung des Bundesministeriums stehe noch aus, hieß es. Deshalb müsse man noch abklären, ob das Projekt von der Ausgabenbremse tatsächlich betroffen sein wird. Weitere Projekte, die gestoppt werden könnten, gebe es in Tirol jedoch nicht.

TGKK Obmann, Werner Salzburger, hatte Anfang Juli noch negative Auswirkungen auf die Vertragsverhandlungen mit der Ärztekammer im Bundesland gesehen. Diese würden aufgrund des Auslaufens des Vertrags am 31. Dezember eigentlich anstehen. Die Befürchtung, dass ein vertragsloser Zustand im Raum stehen könnte, hatte der Präsident der Tiroler Ärztekammer, Arthur Wechselberger, jedoch ausgeräumt. Sollte man sich bis Ende des Jahres nicht einigen, würde der Vertrag mit den derzeitigen Konditionen einfach weiter laufen, hatte Wechselberger erklärt. (APA)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren


Schlagworte