Internationale Pressestimmen zum Gipfeltreffen Trump-Putin 2

Helsinki (APA/dpa) - „Iswestija“ (Moskau):...

Helsinki (APA/dpa) - „Iswestija“ (Moskau):

„‘Der Weg ist das Ziel‘ - so sagt man. Aber das drückt nur den sorgfältigen Optimismus nach dem Treffen in Helsinki aus. Tatsächlich hat niemand einen entscheidenden Durchbruch erwartet. Selbst die positiv gestimmten Beobachter werten den Gipfel als Erfolg, bloß weil er stattgefunden hat. (...) Putin und Trump bestätigten ihre gegenseitige Sympathie zueinander. Doch warum verspüren wir dann nicht mehr als nur vorsichtigen Optimismus? Tatsache ist auch: Trump hat nur wenige Menschen um sich, die seine Ansichten teilen. Gleichzeitig hat er auch viele Feinde. Wenn er also wirklich mit seiner Annäherung an Russland erfolgreich sein will, braucht er neue Mitarbeiter. Die wird er aber sicher in den Reihen seiner Armee an Unterstützern finden.“

„Rzeczpospolita“ (Warschau):

„Vielleicht werden wir nie erfahren, was wirklich beim Gipfel in Helsinki beschlossen wurde - das Gespräch der Anführer fand nur im Beisein der Dolmetscher statt. Sicher ist aber, dass sich der Ton zwischen den Großmächten komplett geändert hat. Die Zusammenarbeit soll den Frieden in Nahost, die nukleare Abrüstung und sogar Energiewirtschaft umfassen. Wladimir Putin wollte, dass der Gipfel letztendlich die Isolation Russlands nach dem Überfall auf die Ukraine vor vier Jahren durchbricht. Doch sein Erfolg war noch größer. Denn er trat als Verteidiger der Anständigkeit Donald Trumps auf, als er ihn gegen Vorwürfe amerikanischer Medien verteidigte, bei den Wahlen 2016 mit Russland zusammengearbeitet zu haben.“

„La Stampa“ (Turin):

„Es war fast wie eine Umarmung unter Freunden, mit gegensätzlichen Interpretationen. Für Putin und Trump hat der Gipfel gestern in Helsinki das wahre ‚Ende des Kalten Krieges‘ besiegelt (...), was die Tür zu einer nützlichen Zusammenarbeit an allen Fronten der Welt öffnet. Für Kritiker aber hat er das geheime Vorgehen des Weißen Hauses mit dem Kreml bewiesen, wenn nicht sogar einen Verrat an der Nation.“

„La Croix“ (Paris):

„Putin, der das Gespräch ‚sehr gelungen und sehr nützlich‘ fand, geht gestärkt daraus hervor. Donald Trump hat genau das Gegenteil von dem getan, was der Kongress und seine Regierung erwarteten, die auf eine harte Linie gegenüber Moskau gesetzt haben. Er hat seine Verbündeten der NATO und der Europäischen Union verunsichert, nachdem er sie die gesamte vergangene Woche zurechtgewiesen hat. Diese Spektakel-Diplomatie beunruhigt, wie auch der von Donald Trump ausgerufene Handelskrieg.“


Kommentieren