US-Börsen zur Eröffnung mit negativer Tendenz

New York (APA) - Die US-Börsen haben am Dienstag kurz nach Handelsbeginn negativ tendiert. Gegen 16.00 Uhr verlor der Dow Jones Industrial I...

New York (APA) - Die US-Börsen haben am Dienstag kurz nach Handelsbeginn negativ tendiert. Gegen 16.00 Uhr verlor der Dow Jones Industrial Index um 41,54 Einheiten oder 0,17 Prozent auf 25.022,82 Zähler. Der S&P-500 Index verlor 2,87 Punkte oder 0,10 Prozent auf 2.795,56 Zähler. Der Nasdaq Composite Index fiel 15,12 Punkte oder 0,19 Prozent auf 7.790,60 Einheiten.

Neben der Quartalsberichtssaison stehen Daten zur Industrieproduktion und dem Wohnungsmarkt im Blick. Außerdem präsentiert der Chef der US-Notenbank Fed, Jerome Powell, den halbjährlichen geldpolitischen Bericht vor dem US-Kongress und stellt sich seinen Fragen. Powells Aussagen werden auf Signale für das Tempo weiterer Zinserhöhungen abgeklopft werden.

Die Industrieproduktion in den USA hat im Juni stärker zugelegt als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat stieg die Gesamtproduktion um 0,6 Prozent, wie die US-Notenbank Fed am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Zuwachs von 0,5 Prozent erwartet. Allerdings ist der Rückgang im Vormonat stärker als erwartet ausgefallen.

Die führende US-Investmentbank Goldman Sachs hat im zweiten Quartal dank guter Geschäfte an den Kapitalmärkten deutlich mehr verdient. Der Überschuss sei im Vergleich zur Vorjahresperiode um 44 Prozent auf 2,35 Milliarden Dollar (2 Mrd. Euro) gestiegen, teilte Goldman am Dienstag in New York mit. Damit überraschte die Bank die Experten positiv, die mit einem geringeren Gewinnanstieg gerechnet hatten. Ebenfalls stärker als erwartet zogen die Erträge an. Diese legten um rund ein Fünftel auf 9,4 Milliarden Dollar zu. Außerdem gab Goldman bekannt, dass Lloyd Blankfein Ende September als Vorstandschef zurücktreten und zum Jahresende den Verwaltungsratsvorsitz abgeben wird. Sein Nachfolger auf beiden Posten wird Vorstand David Solomon. Im Eröffnungshandel tendierten die Goldman-Aktien um 1,34 Prozent schwächer.

Zu den größten Gewinnern im Dow Jones gehörten die Anteilsscheine von Johnson & Johnson (J&J), die sich zum Auftakt um 2,90 Prozent verteuerten. Auch der Hersteller von Medizintechnik, Konsumgütern und Pharmazeutika hat mit seinen Geschäftszahlen überzeugen können. Im zweiten Quartal profitierte J&J vor allem von seinem Pharmageschäft. Hinzu kamen auch günstige Wechselkurse. Der Umsatz stieg im zweiten Quartal um 10,6 Prozent auf knapp 21 Milliarden US-Dollar.

Die Anteilsscheine des US-Krankenversicherer UnitedHealth gerieten unter Druck, obwohl der Konzern nach einem guten Quartal noch zuversichtlicher für 2018 geworden war. Mit einem Minus von 2,92 Prozent gehörten sie zu den schwächsten im Dow.

Einen regelrechten Kursrutsch erlitten die Papiere des Streaminganbieters Netflix, die um 11,60 Prozent einbrachen. Netflix hat mit einem überraschend schwachen Nutzerwachstum im zweiten Quartal enttäuscht. Auch Umsatz und Ausblick blieben hinter den Erwartungen zurück.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA380 2018-07-17/16:02


Kommentieren