Griechische Soldaten bleiben in türkischer Untersuchungshaft

Istanbul/Athen (APA/dpa) - Das juristische Tauziehen um zwei in der Türkei festgehaltene griechische Soldaten geht weiter. Die Soldaten, die...

Istanbul/Athen (APA/dpa) - Das juristische Tauziehen um zwei in der Türkei festgehaltene griechische Soldaten geht weiter. Die Soldaten, die im März nach eigenen Angaben versehentlich die griechisch-türkische Grenze überschritten hatten, bleiben weiter in Untersuchungshaft, wie ein Gericht im westtürkischen Edirne nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag entschied.

Die griechische Nachrichtenagentur ANA-MPA berichtete, es sei die fünfte Ablehnung der Freilassung. Die beiden Militärs waren von einer türkischen Patrouille festgenommen worden. Ihnen wird Spionage vorgeworfen.

Die griechische Regierung spricht von einer Geiselnahme. Denn umgekehrt halten sich acht türkische Militärs in Griechenland auf, die sich nach dem Putschversuch in der Türkei in das Nachbarland abgesetzt hatten.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte die griechische Regierung aufgefordert, die acht Militärs, die in Griechenland Asyl beantragt haben, auszuliefern. Die griechische Justiz hatte in den vergangenen Monaten wiederholt die Auslieferung mit der Begründung abgelehnt, die acht Männern erwarte in der Türkei ein unfaires Verfahren. Drei der Soldaten wurde inzwischen Asyl in Griechenland gewährt. Die Fälle belasten die türkisch-griechischen Beziehungen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren