Inflation im Euroraum im Juni auf 2,0 Prozent gestiegen

Luxemburg (APA) - Die jährliche Inflationsrate im Euroraum ist im Juni 2018 auf 2,0 Prozent angestiegen. Das ist ein leichter Anstieg gegenü...

Luxemburg (APA) - Die jährliche Inflationsrate im Euroraum ist im Juni 2018 auf 2,0 Prozent angestiegen. Das ist ein leichter Anstieg gegenüber dem Mai 2018 mit einer Teuerung von 1,9 Prozent, gab Eurostat am Mittwoch bekannt. Ein Jahr zuvor hatte sie 1,3 Prozent betragen. Die jährliche Inflationsrate in der Europäischen Union lag im Juni 2018 bei 2,0 Prozent, unverändert gegenüber Mai 2018.

Ein Jahr zuvor hatte die jährliche Inflationsrate in der EU 1,5 Prozent betragen. Österreich kam laut Berechnungen des EU-Statistikamtes auf eine jährliche Rate von 2,3 Prozent im Juni 2018, im Mai 2018 war sie bei 2,1 Prozent gelegen. Die niedrigsten jährlichen Raten wurden in Irland (0,7 Prozent), Griechenland (1,0 Prozent) und Dänemark (1,1 Prozent) ermittelt. Die höchsten jährlichen Raten wurden in Rumänien (4,7 Prozent), Estland (3,9 Prozent) und Ungarn (3,2 Prozent) verzeichnet. Gegenüber Mai 2018 ging die jährliche Inflationsrate in drei Mitgliedstaaten zurück, blieb in zwei unverändert und stieg in zweiundzwanzig an.

Der höchste Beitrag zur jährlichen Teuerung im Euroraum kam im Juni 2018 von Ausgaben für Energie (+0,76 Prozentpunkte, Pp.), gefolgt von Dienstleistungen (+0,57 Pp.), Lebensmitteln, Alkohol und Tabak (+0,53 Pp.) sowie Industriegütern ohne Energie (+0,10 Pp.).

( 0765-18, Format 88 x 102)


Kommentieren