Conti plant Konzernumbau und Teilbörsengang von Powertrain

Hannover (APA/Reuters/dpa-AFX) - Der deutsche Autozulieferer Continental plant einen umfassenden Konzernumbau und den Teil-Börsengang seiner...

Hannover (APA/Reuters/dpa-AFX) - Der deutsche Autozulieferer Continental plant einen umfassenden Konzernumbau und den Teil-Börsengang seiner Sparte Division Powertrain. Es solle eine Holdingstruktur gebildet werden unter der Dachmarke Continental Group, die von den drei Bereichen Continental Rubber, Continental Automotive und Powertrain getragen werde, teilte der DAX-Konzern am Mittwoch mit.

Die neue Struktur solle ab 2020 stehen, müsse aber noch vom Aufsichtsrat abgesegnet werden. Die Verselbstständigung der heutigen Antriebssparte (Division Powertrain) solle indes schon 2019 über die Bühne gehen, müsse allerdings ebenfalls noch genehmigt werden.

Continental begründete den Umbau damit, mit der neuen Konzernorganisation die Herausforderungen in der Automobilindustrie besser meistern zu können.

Continental soll künftig als Holding geführt werden, wie es weiter hieß. Dabei soll es drei geschäftliche Säulen geben: Reifen, das Zulieferergeschäft sowie die Antriebssparte. Die Unternehmensbereiche würden nach und nach aufgebaut oder angepasst. Die Veränderung bedürfe der Zustimmung des Aufsichtsrats, die am 26. Juli 2018 eingeholt werden soll.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Unter dem Reifengeschäft werde künftig auch die Sparte Contitech erfasst, hieß es. Eine Abgabe von Minderheitsanteilen, zum Beispiel durch einen Börsengang, sei derzeit nicht geplant, jedoch eine denkbare Option für die Zukunft, hieß es. Continental habe eine mögliche, rechtliche Verselbstständigung dieses Geschäfts bereits vor einigen Jahren vorbereitet. Weitere Schritte dafür seien derzeit nicht notwendig.

Die Abspaltung des Antriebsgeschäfts werde voraussichtlich zu operativen Kosten von rund 350 Millionen Euro führen. Der überwiegende Teil der operativen Kosten falle in den Jahren 2018 und 2019 an. Zusätzlich entstünden steuerliche Nachteile, die sich auf rund 100 Millionen Euro summierten und im Wesentlichen im Jahr 2019 anfielen, erklärte Continental. Der Ausblick des Konzerns für das Jahr 2018 bleibe hiervon unberührt.

~ ISIN DE0005439004 WEB http://www.conti-online.com ~ APA350 2018-07-18/14:52


Kommentieren