Schächten - Mikl-Leitner: Kein Registrieren von Abnehmern

St. Pölten (APA) - In der Diskussion um das Schächten hat am Mittwochnachmittag Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) klar Stellung bez...

St. Pölten (APA) - In der Diskussion um das Schächten hat am Mittwochnachmittag Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) klar Stellung bezogen. „Dass sich die einzelnen Abnehmer zuerst registrieren lassen müssen, das wird es in Niederösterreich sicher nicht geben“, sagte sie zur APA.

Es spiele „keine Rolle, ob dieser Vorstoß nun von einem SPÖ- oder einem FPÖ-Landesrat kommt“, betonte Mikl-Leitner. Es handle sich um ein besonders sensibles Thema, „da erwarte ich mir eine sachliche Diskussion und kein Zündeln“.

Die Landeshauptfrau weiter: „Die Religionsfreiheit ist für uns ein wichtiges Gut. Aber auch der Schutz der Tiere hat in unserem Land einen sehr hohen Stellenwert. Darum muss es besondere Voraussetzungen geben“ - jedoch kein Registrieren von Abnehmern.

Sie sei mit IKG-Präsident Oskar Deutsch laufend im Gespräch - auch in dieser Frage, fügte Mikl-Leitner hinzu. „Und ich habe ihm auch bereits gesagt, dass seine Befürchtungen nicht eintreten werden. Es wird an einer praxisnahen Umsetzung gearbeitet.“

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren