ABB verzeichnete moderates Wachstum bei verbesserter Gewinnmarge

Zürich (APA/awp/sda) - Der Schweizer Industriekonzern ABB, der nach der B&R-Übernahme in Oberösterreich 100 Mio. Euro in einen Forschungs- u...

Zürich (APA/awp/sda) - Der Schweizer Industriekonzern ABB, der nach der B&R-Übernahme in Oberösterreich 100 Mio. Euro in einen Forschungs- und Bildungscampus in Eggelsberg investiert, hat im zweiten Quartal 2018 den Auftragseingang klar gesteigert. Der anziehende Bestellungseingang schlägt aber wie bereits im ersten Quartal noch kaum auf die Umsatzentwicklung durch; dieser ist erneut nur sehr moderat gewachsen.

Der Umsatz legte um 5 Prozent auf 8,89 Mrd. US-Dollar (7,7 Mrd. Euro) zu. Ohne Konsolidierungs- und Währungseffekte ergibt sich noch ein organisches Plus von 1 Prozent, wie ABB am Donnerstag mitteilt. Das Wachstum hat damit gegenüber dem ersten Quartal auf niedrigem Niveau stagniert.

Dabei stieg der Umsatz vor allem in den Divisionen Robotik & Antriebe sowie Elektrifizierungsprodukte, wogegen die Division Industrieautomation stabil blieb und die Division Stromnetze wegen eines geringeren Auftragsbestands gar rückläufige Verkäufe verzeichnete. Die Situation ist diesbezüglich gegenüber dem ersten Quartal unverändert geblieben.

Besser lief es bei dem von Analysten viel beachteten Auftragseingang, welcher mit 9,48 Mrd. Dollar um 14 Prozent über dem Vorjahr lag. Bereinigt ergab sich ein Plus von noch immer 8 Prozent. Das Plus bei den wichtigen Basisaufträgen lag bei 9 Prozent, während Großaufträge lediglich 7 Prozent des gesamten Bestellungseingangs ausmachten.

Der operative Gewinn vor Abschreibungen (EBITA) hat um 12 Prozent auf 1,17 Mrd. Dollar zugenommen. Die entsprechende Marge zog gegenüber dem Vorjahresquartal um 60 Basispunkte auf 13,0 Prozent an, gestützt Produktivitätsverbesserungen. Der Reingewinn zog gar um 30 Prozent auf 681 Mio. Dollar am.

Damit hat ABB die Erwartungen der Analysten außer mit dem Umsatz übertroffen. „Das Quartalsergebnis zeigt, dass unsere Transformation der vergangenen Jahre Früchte trägt“, lässt sich denn auch Konzernchef Ulrich Spiesshofer in der Mitteilung zitieren.

Mit Blick auf die verschiedenen für ABB wichtigen Kundensegmente schreibt das Unternehmen, dass die Nachfrage im Bereich Energieversorgung im zweiten Quartal uneinheitlich gewesen sei. Dabei sei nur verhalten in größere Netzprojekte beispielsweise für den Ferntransport von Strom investiert worden.

Dafür verbessert sich die Situation offenbar im spätzyklischen Bereich. Im Industriesegment habe sich die Nachfrage über eine breite Kundenbasis hinweg verbessert, heißt es. Laut ABB war in der Prozessindustrie, darunter der Öl- und Gassektor und die Bergbauindustrie, erneut eine stärkere Investitionstätigkeit zu beobachten.

Die im vergangenen September angekündigte Übernahme von GE Industrial Solutions wurde im Juli und damit innerhalb der angekündigten Zeitspanne abgeschlossen. „Jetzt arbeiten wir gemeinsam mit unseren neuen Kolleginnen und Kollegen mit Hochdruck an der Integration“, so Spiesshofer laut der Mitteilung weiter.

Die Schweizer hatten 2017 die auf Industrieautomatisierung spezialisierte Innviertler Bernecker + Rainer Industrie-Elektronik GesmbH (B&R) mit Sitz in Eggelsberg (Bezirk Braunau) in Oberösterreich übernommen. Der Kaufpreis wurde auf rund 1,8 Mrd. Euro geschätzt. Die Gesamtaufträge in der Industrieautomation stiegen (inklusive B&R und Währungseffekten) im Vergleich zur Vorjahresperiode um 34 Prozent, externe Basisaufträge um 30 Prozent. Durch die B&R-Übernahme hat sich das Auftragswachstum in der Sparte damit annähernd verdoppelt.

Mit Blick nach vorne bleibt ABB weiter vorsichtig. Die makroökonomischen Zeichen sowohl für Europa und die USA seien positiv und für China sei weiteres Wachstum zu erwarten. Die globalen Märkte wüchsen, wobei aber die geopolitischen Unsicherheiten in verschiedenen Teilen der Welt zunähmen. Unverändert bleibt die Einschätzung von ABB, dass der Ölpreis und Fremdwährungseffekte das Unternehmensergebnis voraussichtlich weiterhin beeinflussen werden.

~ ISIN CH0012221716 WEB http://www.abb.com/ ~ APA061 2018-07-19/09:00


Kommentieren